Gelöscht {Rezension}

28 Jun

GelöschtAutor: Teri Terry
Titel:
 Gelöscht
Seitenzahl: 432
ISBN:
 978-3-649-61183-7
Verlag: Coppenrath
Veröffentlichung: Juni 2013
Leseprobe

„Und wenn ich gar kein neuer Mensch bin, ist das, was ich getan habe, immer noch da. Es ist immer noch ein Teil von mir, irgendwo tief in mir versteckt.“ (Seite 168)

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Kyla wurde geslated. Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los – hat sie wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Webseite mit vermissten Kindern? Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und merkt allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit – doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen? (Verlagsseite)

Wieder eine neue Dystopie. Und auch wenn ich dieses Genre sehr mag, habe ich den Titel erst einmal skeptisch beäugt. Doch die Leseprobe hatte mich schnell überzeugt, so dass ich zum Buch griff. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Welt, in die man hier eintaucht (die Geschichte spielt im Großbritannien der Zukunft), scheint am Anfang gar nicht so dunkel und dystopisch. Die einzige Ausnahme bilden die Slater. Sie leben unter normalen Menschen. Doch sie haben ein großes Erkennungsmerkmal an ihrer Hand: das Levo. Dieses Ding ist wie eine Art Uhr, die das Gefühlsleben und das Aggressionslevel der Slater in Zahlen ausdrückt. Fällt der Wert unter eine bestimmte Grenze, beginnt das Levo zu vibrieren. Fällt der Wert noch tiefer, werden die Personen in einen Blackout-Zustand versetzt.
Das alles dient natürlich nur dem Schutz der Bürger. Denn man wird nicht einfach so ein Slater. Nein, dafür muss man schon Verbrechen in seinem jungen Leben begangen haben. Die Regierung argumentiert, dass man durch das Slaten den Jugendlichen eine zweite Chance gibt. Eine Chance auf ein besseres Leben.
Das Levo können die Jugendlichen nicht selber abnehmen. Aber mit 21 Jahren wird es durch die Regierung entfernt.

„Der Wert sollte zwischen 5 und 6 liegen.
10 ist vollkommenes Glück. 1 ist Wut, die töten könnte, oder so tiefer Kummer, dass man sich nicht mehr bewegen kann. Wenn man unter 3 fällt, steuert man aufs Niemandsland zu – das Levo schaltet den Chip im Gehirn aus und man wird ohnmächtig wie ich neulich nachts. Nur für den Fall, dass nach dem Slating noch irgendwelche gewalttätigen Impulse übrig sind, wird man, wenn man unter 2 sinkt, mehr als ausgeschaltet – ganz ohne Ohnmacht. Man wird eher gegrillt.“ (Seite 66)

Kyla ist anders als die anderen Slater. Sie stellt ihrem Umfeld sehr unangenehme Fragen und schafft es, Verbindungen zwischen bestimmten Ereignissen herzustellen und daraus ihre Schlüsse zu ziehen. Sie hat ein fotografisches Gedächtnis, zeichnet sehr gut und ist sportlich. Sie nutzt den Sport, um ihr Levo auf einem guten Level zu halten.
Was sie noch anders macht: sie kann sich an Dinge aus ihrer Vergangenheit erinnern, die eigentlich gelöscht sein sollten. Nach und nach fallen ihr immer wieder Dinge ein.
Doch diese Erinnerungen sind nicht gut für sie. Sie sind gefährlich. Ebenso wie ihr Drang, weiter über ihre Vergangenheit zu forschen.

Eine sehr interessante Reise, auf die die Autorin uns hier als Leser mitnimmt. Mit flüssigem und ansprechendem Schreibstil geht es durch Kylas jetziges Leben. Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht – die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben.

Mit einfachen und treffenden Worten beschreibt Teri Terry das Geschehen, Kylas Albträume und ihre Versuche, die nicht vorhandenen Emotionen zuzuordnen. Überhaupt scheint die Geschichte relativ emotionslos. Das passt hier aber alles sehr gut zusammen, und so konnte ich als Leser die Handlungen und Gedanken sehr gut nachvollziehen.

Kyla als Protagonistin gefällt mir und sie ist mir ans Herz gewachsen. Sie scheint überwiegend wie ein normaler Teenie zu sein, bis auf die Tatsache, dass sie ein Slater ist. Und auch die anderen Personen wirken real und glaubwürdig auf mich.
Bei den Eltern gibt es den guten und den bösen Teil. Doch das verschiebt sich im Laufe der Geschichte. Und man grübelt, wer wohl auf Kylas Seite steht.
Ebenso gibt die Professorin Dr. Lysander mir noch Rätsel auf. Ihre Rolle konnte ich noch nicht ganz durchschauen. Weitere wichtige Charaktere sind die Lehrerin Mrs. Ali, Schwester Amy, Freund Ben. Charaktere, die sich widersprüchlich verhalten, wenn man sie gerade in eine Schublade einsortiert hat.
Die Geschichte fesselt den Leser an das Buch. Und das Ende… ja, das ist wirklich ein ganz, ganz gemeiner Cliffhanger.

Das Thema finde ich sehr interessant. Oft habe ich mich selber gefragt, wie ich mich fühlen würde, wenn mein vorheriges Leben aus meinem Gedächtnis gelöscht wäre. Mit Kyla hatte ich stellenweise wirklich Mitleid.

„Ich will es nicht wissen, aber ich höre die Stimmen aus meiner Vergangenheit in meinem Kopf. Und sie verschwinden nicht.“ (Seite 331)

Das Buch konnte mich als Auftakt der Trilogie überzeugen. Es ist gut geschrieben und auf stets gleichem Spannungslevel. Allerdings nicht spannend im Sinne eines Thrillers, sondern eher unterschwellig. Die Zeit verflog nur so beim Lesen und plötzlich klappte ich den Buchdeckel zu. Nun warte ich ganz ungeduldig auf das Frühjahr 2014, denn dann erscheint der zweite Teil „Zersplittert“. Und laut den ersten Aussagen soll dieser deutlich spannender sein. Ich bin sehr gespannt !
Von mir gibt es gute 4 Herzen!

4 Herzen

SaCre

4 Antworten to “Gelöscht {Rezension}”

  1. Bücherjunkies 28. Juni 2013 um 09:27 #

    Dieses Buch liegt auch auf meinem SUB. Nach deiner Rezi werde ich es wohl bald mal lesen müssen. 🙂

    LG Michaela

    Gefällt mir

    • bookwives 28. Juni 2013 um 09:29 #

      Hach Michaela, wir haben irgendwie voll den gleichen Geschmack! 🙂
      Ja, ich kann es nur empfehlen – auch wenn die Spannung eher unterschwellig ist. Aber mir hat es sehr gut gefallen.

      Hab einen schönen Freitag,
      Sabrina (SaCre)

      Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. {Rezension} Zersplittert (Slated #2) | Teri Terry | Bookwives - 27. Januar 2014

    […] Reiheninfo: 1. Slated // Gelöscht 2. Fractured // Zersplittert 3. Shattered // VÖ ?? […]

    Gefällt mir

  2. Wir freuen uns auf … Neuerscheinungen Juni 2014 | Bookwives - 16. Mai 2014

    […] die Geschichte zum Abschluss bringt – darauf bin ich sehr gespannt. “Gelöscht” und “Zersplittert” haben mich beide überzeugt. Ich werde bestimmt etwas traurig […]

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: