Unsterblich #1 Tor der Dämmerung {Rezension}

30 Jul

Unsterblich #1 Artikelbild

Autor: Julie Kagawa
Titel: Unsterblich #1 Tor der Dämmerung
Seitenzahl: 608
ISBN:  978-3-453-26857-9
Verlag: Heyne
Veröffentlichung: 10. Juni 2013
Leseprobe

„Wir lebten in Sektor 4. Hätte ich ein Registrierungsmal, würde der Scanner Folgendes auslesen: Allison Sekemoto, Anwohnernummer 7229, Sektor 4, New Covington. Eigentum von Prinz Salazar.“ (Seite 32)

Allison lebt in New Covington. Sie ist eine Unregistrierte. Das bedeutet, dass sie nicht regelmäßig zum Aderlass muss, um den Obrigkeiten ihr Blut zu geben. Dafür lebt sie aber ein Leben, bei dem sie sämtlichen Gefahren ausgesetzt ist und sich alleine um ihr Überleben kümmern muss.
Die Stadt steht unter der Herrschaft der Vampire und auch außerhalb der Stadt lauern tödliche Gefahren in Form von Verseuchten.
Bei der Suche nach Nahrung passiert es eines Tages: Allison und ihre Freunde werden angefallen. Ihre Freunde überleben den Angriff nicht. Und auch Allison steht an der Pforte zum Tod – als Kanin sich ihrer annimmt.

Kanin ist ein Vampir und er stellt das Mädchen vor die alles entscheidende Frage: möchte sie als Vampir „weiterleben“ oder wählt sie den Tod. Obwohl Allison Vampire über alles verabscheut, liebt sie das Leben so sehr, dass sie sich zur Verwandlung entscheidet.
Einige Zeit lebt sie gemeinsam mit Kanin und lässt sich von ihm in die Vampirwelt einweisen. Doch ein feindlicher Überfall führt dazu, dass sie sich trennen und Allison schließlich flüchten muss.

Auf ihrer Flucht trifft sie auf eine kleine Gruppe Menschen. Als Mensch getarnt schließt sie sich ihnen an. Angeführt vom mürrischen und starren Jebbediah schläft der Trupp tagsüber und zieht nachts weiter. Sie suchen den Ort Eden, um dort unbeschwert Leben zu können.
Allison und Ruth stehen von Anfang an auf Kriegsfuß miteinander, doch mit Ezekiel (genannt Zeke) versteht sie sich umso besser.

Mehr oder weniger erfolgreich versucht sie, ihre wahre Identität und ihr Verlangen nach Blut geheim zu halten. Doch das geht natürlich nicht ewig gut.  Die Gruppe trennt sich von ihr, gerät aber in Gefahr. Und Allison, der Vampir, muss sich entscheiden, auf wessen Seite sie steht: Mensch oder Vampir.

„Schnell kroch ich in mein Zelt und zog mir die Decke über den Kopf – bloß schlafen und Ezekiel Crosse vergessen. Seine Wärme, seine zärtliche Berührung. Und wie sehr ich meine Reißzähne in seinem Hals versenken wollte, damit er unwiderruflich mir gehörte.“ (Seite 350)

Julie Kagawa ist vielen Lesern durch ihre „Plötzlich Fee“ Reihe bekannt. Ich habe davon bisher noch kein Buch gelesen. Doch die Leseprobe zu „Unsterblich“ hat mich sehr neugierig gemacht.
Der Auftakt dieser Trilogie ist eine gute Mischung aus Dystopie und Vampir-Fantasy.

Allison ist eine sympathische Protagonistin, die jeden Tag um das Überleben kämpft. Dabei sorgt sie auch noch für ihre guten Freunde und vor allem für Stick, der zu schwach ist, um sich alleine in dieser so dunklen und gefährlichen Welt zu behaupten. So sehr Allison ihre Herrscher, die Vampire, verabscheut; so sehr liebt sie doch das Leben. Und so entscheidet sie sich schließlich zu einer Zukunft als Untote.

„Was zum Teufel tat ich hier, wie konnte ich nur so mit dem Feuer spielen? Den Sohn des Pfaffen zu beißen war sicher der beste Weg, um exkommuniziert und gejagt zu werden.“ (Seite 386)

 Als Leser wird man langsam gemeinsam mit Allie in die Vampirwelt eingeführt. Doch dann passiert viel: es wird gekämpft, gemordet, geflohen. Teilweise sind die Kämpfe wirklich brutal und blutig. Das wirkte auf mich aber nicht abschreckend, sondern passte sehr gut zur Geschichte. Das Buch ist in vier Teile unterteilt.

Mit ihrer Sprache und dem Stil schafft es die Autorin, die Leser zu packen und mit auf die Reise auf der Suche nach Eden zu machen. Die Geschichte lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Die Story ist spannend, sodass ich immer wieder weiter lesen musste und das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte.

Als Leser erlebt man die Zerrissenheit, die in Allison vorgeht, hautnah mit. Sie ist zu dem geworden, was sie hasst. Und dann taucht auch noch dieser Mensch auf, der ihr nicht egal ist. Und immer wieder dieser Hunger… dieser Hunger nach Blut. Menschlichem Blut.

„Wut und Hunger erwachten zu neuem Leben. Ich hatte es satt, angeschossen, abgestochen, verbrannt, aufgeschlitzt, gepfählt und aus Fenstern geworfen zu werden.“ (Seite 566)

Der erste Band hat mir Lust auf diese Trilogie gemacht. Ich hoffe, dass es hier bald im Heyne Verlag weiter geht!
Empfehlen kann ich das Buch allen Dystopie- & Fantasy-Fans.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Reiheninfo:

1. The Blood of Eden – The immortal rules  // Unsterblich – Tor der Dämmerung
2. The Blood of Eden – The eternity cure // ??
3. ?? // ??
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

4 Herzen

SaCre

Eine Antwort to “Unsterblich #1 Tor der Dämmerung {Rezension}”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Wir freuen uns auf … Neuerscheinungen Mai 2014 | Bookwives - 15. April 2014

    […] Sowohl Teil 1 als auch Teil 2 konnten mich mehr als überzeugen. Vor einem Jahr habe ich “Unsterblich – Tor der Dämmerung” gelesen. Ich bin froh, dass es endlich weiter geht. Diese lange Wartezeit immer… […]

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: