[Rezension] Sieben Jahre später | Guillaume Musso

27 Aug
Sieben Jahre später
 
Titel: Sieben Jahre später
Autor: Guillaume Musso
Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3-86612-317-5
Verlag: Pendo
Veröffentlichung: 13. August 2013
Leseprobe

Zum Inhalt:

Einst waren Nikki und Sebastian ein glückliches, wenn auch ungleiches Paar. Doch diese Zeiten liegen lange zurück. Jetzt, sieben Jahre später, haben sie nur noch eines gemeinsam: Ihre Abneigung für den jeweils anderen. Lediglich durch ihre gemeinsamen Kinder, die Zwillinge Jeremy und Camille, sind sie hin und wieder gezwungen, sich auszutauschen. Denn Jeremy lebt bei Nikki und Camille bei Sebastian. Nun ist aber der Zeitpunkt gekommen, wo Nikki gar nicht anders kann, als wieder mit Sebastian in Kontakt zu treten. Denn Jeremy ist spurlos verschwunden. Gemeinsam versuchen sie nun, ihren Sohn wiederzufinden…

Sieben Jahre später - Guillaume Musso

Sieben Jahre später – Guillaume Musso

Meine Meinung:

Nachdem ich im letzten Jahr von „Nachricht von Dir“ absolut begeistert war, konnte ich es kaum erwarten, den neuen Roman von Guillaume Musso in den Händen zu halten. Doch leider war das, was beim Vorgänger die Sahnehaube des Buches für mich war, diesmal der Kaffeesatz am Boden, der mir den Genuss gründlich vermiest hat.

In seinem letzten Roman, der für mich der erste des Autors war, konnte er mich mit der Unvorhersehbarkeit der Dinge, den verschlungenen Pfaden der Geschichte und der in kleinen Dosen eingestreuten Liebesgeschichte in den Bann ziehen. Prinzipiell hat sich Musso auch bei seinem neuesten Werk an dieses Schema gehalten. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass er es damit zu gut gemeint hat. Für mich waren es in der Gesamtheit diesmal einfach zu viele Zufälle. Die Geschichte wirkte zu konstruiert, zu absurd und zu übertrieben.

„Nikki …
Nein, das konnte er nicht ernsthaft in Erwägung ziehen. Seit sieben Jahren hatten sie nicht mehr miteinander gesprochen. Und außerdem, lieber krepieren, als Nikki Nikovski um Hilfe bitten!“ (Seite 26)

Ich habe aber nicht nur Kritik zu äußern. Der Stil des Autors ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte hat, trotz der Übertriebenheit, ein gutes Tempo – Langweile kommt während des Lesens gewiss nicht auf. Und zwischendurch kommt sogar die Romantik in kleinen Prisen zum Vorschein.

Ein weiterer positiver Aspekt waren für mich Nikki und Sebastian. Aber nicht, weil sie mir so sympathisch waren. Sie haben mich mit ihrer Unausstehlichkeit überzeugt. Sebastian ist ein absolut versnobter Mann, der seine Tochter in einen goldenen Käfig sperrt, sie überwacht und kontrolliert und darüber hinaus null Interesse an seinem Sohn hat. Nikki ist eine Frau, die total verantwortungslos rüberkommt, da sie ihrem Exmann, bittere Scheidung und getrenntes Sorgerecht hin oder her, nichts von den früheren Eskapaden des gemeinsamen Sohnes erzählt hat und es auch ansonsten mit der antiautoritären Erziehung ein wenig zu gut meint. Ich weiß nicht, ob es die Absicht des Autors war, seine Hauptcharaktere so rüberkommen zu lassen, wie ich sie wahrgenommen habe. Für mich war diese Erfahrung aber mal was komplett anderes. Und irgendwie hat mir das, so komisch das klingen mag, gut gefallen.

„Und selbst wenn sie noch nicht wussten, welche Rolle Jeremy in dieser Geschichte spielte, hatte sich das Blatt doch eindeutig gewendet. Nun fürchteten sie nicht mehr nur, ihr Sohn könne verhaftet und ins Gefängnis gesteckt werden, sondern viel mehr, ihn tot aufzufinden …“ (Seite 104)

Letztendlich habe ich das Buch nur beendet, weil ich dann doch wissen wollte, wie diese, für mich an den Haaren herbeigezogene, Geschichte endet. Ich wollte wissen, was sich Musso diesmal für des Rätsels Lösung hat einfallen lassen. Aber auch in dieser Hinsicht wurde ich enttäuscht. Die Auflösung war, wie der Rest, einfach ein wenig too much.

Auf dem Buchrücken ist folgendes Zitat der französischen Zeitung „Le Figaro“ zu lesen: »Ein meisterhaft komponierter Thriller mit einer berührenden Liebesgeschichte.« Zu meiner großen Enttäuschung kann ich in beiden Punkten nicht zustimmen. Für mich war „Sieben Jahre später“ in vielerlei Hinsicht ein Satz mit X.

2SaFi

5 Antworten to “[Rezension] Sieben Jahre später | Guillaume Musso”

  1. Bücherjunkies 27. August 2013 um 08:38 #

    Ich hab bisher von Guillaume Musso nur „Wirst du da sein?“ gelesen und das fand ich richtig toll. „Nachricht von dir“ will ich aber auch unbedingt demnächst noch lesen.

    Schade, dass „Sieben Jahre später“ offenbar nicht ganz so gut ist.

    LG Michaela

    Gefällt mir

  2. bookwives 27. August 2013 um 08:57 #

    Hallo Michaela,

    „Wirst du da sein?“ habe ich noch bei mir im Regal stehen…

    Demnächst erscheint eines seiner älteren Bücher „Ein Engel im Winter“ als Neuauflage bei Piper. Da freue ich mich schon sehr drauf.

    LG, SaFi

    Gefällt mir

  3. Jan Tschenney M. 30. März 2015 um 20:12 #

    Ich habe „Sieben Jahre später“ gerade als Hörspiel verschlungen und bin begeistert!
    Meiner Meinung nach sehr schlüssig, die vielen Rätsel und unglaublich wirkenden Zufälle enttarnen sich schlussendlich ja hauptsächlich als von verschiedenen Figuren geplant und intrigiert. Sehr spannend, schöne, spannende und durchaus – trotz oder wegen ihrer Macken und Fehlbarkeiten – sehr sympathische Charaktere!

    Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. Jahresrückblick 2013 | Dein Buchjahr in 30 Fragen | Bookwives - 31. Dezember 2013

    […] Leider, leider, leider muss ich hier mit “Sieben Jahre später” von Guillaume Musso antworten. Nachdem ich im Vorjahr von “Nachricht von dir” […]

    Gefällt mir

  2. Wir freuen uns auf … Neuerscheinungen August 2014 | Bookwives - 17. Juli 2014

    […] Sein Debüt  Nachricht von Dir hat mir damals richtig gut gefallen, von seinem zweiten Buch Sieben Jahre später war ich schlichtweg enttäuscht. Ich bin gespannt, wie mir sein neuester Roman gefallen wird […]

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: