Tag Archives: Amazon

{Rezension} Der Engel des Bösen (Winter und Parkov #2) | Martin Krüger

28 Nov

Autor: Martin Krüger
Titel:
Der Engel des Bösen
ISBN: 978-1542049764
Seitenanzahl: 572Seiten
Verlag: Edition M
Veröffentlichung: 17. Oktober 2017
>>Leseprobe<<

„Wir verstehen noch nicht genug, um die Zusammenhänge herzustellen.
Nicht genug.
Wird es anders sein, ehe es zu spät ist?
Mit einem Mal war ihr sehr kalt.“ (Seite 307)

 

Inhalt:

Marie Winter von der Kripo in Frankfurt ermittelt zusammen mit Daniel Parkov vom BKA in einer Serie brutaler Mordfälle, die auch vor den eigenen Reihen nicht Halt machen.
Selbst ihre Angehörigen geraten in Gefahr, sodass der Fall die Ermittler spätestens in dem Moment physisch und psychisch an ihre Grenzen bringt, in dem es möglich erscheint, dass ihr Widersacher aus einem alten Fall die Fäden in der Hand hält.

 

Meine Meinung:

Der Engel des Bösen ist Band 2 der Winter-und-Parkov-Reihe.
Ich hatte Gelegenheit, den Autor auf der Frankfurter Buchmesse kurz persönlich kennenzulernen und er versicherte mir, man könne die jeweiligen Bände unabhängig voneinander lesen.
Nun – jain. Man kann es schon, im Laufe von Band 2 bekommt man ausreichend Informationen über die Vorgänge aus der Vergangenheit, doch ratsam ist es nicht.
Ich hatte immer das Gefühl, dass mir ein großes Stück vom Puzzle fehlt, um vollständig in der Geschichte zu sein.
Davon abgesehen stimmt es jedoch – verstehen kann man die Geschichte ohne Vorkenntnisse.

Das war aber schon das Einzige, das ich an negativer Kritik zu sagen hätte. Darüber hinaus hat mich der Thriller von der ersten Seite an gepackt und mitgerissen.
Marie Winter hätte gerne etwas mehr Eigenständigkeit haben dürfen, sie tritt hinter dem charismatischen Daniel Parkov zurück und schien eher die Rolle der Mitläuferin zu haben, als die einer selbstbewussten Hauptkommissarin.
Doch als Duo funktionieren beide hervorragend, Parkov, der ohne Rücksicht auf Verluste vorprescht und dabei notfalls auch geltendes Recht zu missachten bereit ist, und Marie Winter, die versucht, ihren Partner zu bremsen.

Der Fall ist thrillerangemessen spannend. Die Morde sind gruselig inszeniert, dabei ist die Grausamkeit jedoch nicht Selbstzweck, so dass man beim Lesen zwar den Schrecken verspürt und die Nerven leiden, es jedoch nicht zu einem Splatterszenario verkommt.

Das große Finale ist dann vielleicht ein bisschen zu viel des Guten, hier hat Hollywood Pate gestanden, aber es passt als Schlussakt dieser fulminanten Hetzjagd.
James Bond mag schließlich auch (fast) jeder und das ganz sicher nicht wegen tiefsinniger Dialoge im Stile eines französoschen Programmkinofilms.

Kurz gesagt: die fast 600 Seiten habe ich in Rekordgeschwindigkeit verschlungen und freue mich auf Fortsetzungen der Reihe.

Dass der Autor von Haus aus Jurist ist, und womöglich deshalb Begriffe wie Rechtsmediziner und Pathologe nicht wüst durcheinander bringt, hat mein in diesem Punkt recht kleinkariertes Rezensentinnenherz so sehr erfreut, dass ich diesen Punkt abschließend besonders hervorheben möchte 🙂

 

Fazit:

Ein packender Thriller.

Rana

%d Bloggern gefällt das: