Tag Archives: Jamie McGuire

Wir freuen uns auf… Neuerscheinungen März 2015

15 Feb

Ihr lieben Leseratten und Bücherwürmer,

ihr kennt doch das Problem auch: da hat man in einem Monat so viele Wunschbücher. Natürlich schafft man nicht, sie alle zu lesen und nimmt einen Teil davon mit in den nächsten Monat. Doch der nächste Monat bringt sowieso schon so unglaublich viele Must Reads, dass man diese schon nicht schaffen kann. So geht es mir jetzt gerade. Das ist doch ein Teufelskreis, oder? Mal ehrlich: 11 Most Wanteds? 😮
Dann schauen wir mal, was der März uns so bringt…

Weiterlesen

{Gewinnspiel} 2. Adventssonntag

7 Dez

Hallo ihr Lieben,

heute geht unser Gewinnspiel in die zweite Runde. Die Gewinner der letzten Woche könnt ihr übrigens als Update im Beitrag finden.

Weiterlesen

Wir freuen uns auf … Neuerscheinungen Oktober 2014

15 Sep

Die Luxus“probleme“ gehen weiter! Viel zu viele Neuerscheinungen, die uns interessieren. Und auch das Aussieben hilft nicht wirklich weiter. Auch die Bücher, die in den letzten Monaten Must-Reads waren, liegen teilweise noch hier. Mag uns jemand bitte Lesezeit schenken? *liebguck*

Auf welche Bücher freut ihr euch am meisten?

most wanted_sacre

 

…..Soul Beach 3Autumn RoseThe diviners

Die ersten beiden „Soul Beach“ Bände haben mir richtig gut gefallen. Frostiges Paradies war ein guter Einstieg und Schwarzer Sand einfach nur super spannend. Nun warte ich sehnsüchtig auf den Trilogieabschluss! Zudem sind die Bücher auch optisch ein Hit.
Dark Heroine – Dinner mit einem Vampir konnte mich nach einem etwas trägen Start doch noch überzeugen. Die Idee dahinter ist einfach zu gut. Nun bin ich gespannt, wie die Geschichte weiter geht.
An „The Diviners“ habe ich hohe Erwartungen! Der Klappentext klingt klasse, das Cover gefällt mir richtig gut und auch die Idee des Buches. Ich bin sehr gespannt.

…..Hope foreverWunderbare WünscheLockwood Co - Der Wispernde Schaedel von Jonathan Stroud

Von Colleen Hoover habe ich noch nichts gelesen. „Weil ich Layken liebe“ steht noch ungelesen in meinem Regal. Aber alle waren so begeistert davon. Man munkelt, dass „Hope Forever“ noch besser ist. Es wird also Zeit für mich, ein Buch der Autorin zu lesen.
„Wunderbare Wünsche“ hat ein wunderschönes Cover und einen neugierig machenden Klappentext. Zusammen mit den guten Bewertungen des Originals wandert es damit ganz nach oben auf meine Leseliste.
Lockwood & Co – Die seufzende Wendeltreppe konnte mich vor einem Jahr richtig begeistern. Endlich geht nun auch diese Reihe weiter! 🙂

most wanted_safi

Hope forever

 

Entgegen aller Erwartungen steht für den Oktober tatsächlich nur „Hope Forever“ auf der Liste meiner Must Reads. Colleen Hoover konnte mich mit „Weil ich Layken liebe“ richtig begeistern. Und auch „Weil ich Will liebe“ war ein emotionaler Lesegenuss. Da ich aus verschiedenen Richtungen vernehmen konnte, dass „Hope Forever“ – zumindest im Original – noch besser sein soll, freue ich mich natürlich sehr auf das Buch. Den restlichen Oktober werde ich dann einfach zum SuB-Abbau nutzen. Da haben sich in den letzten Wochen nämlich so einige Bücher angesammelt…

Außerdem wandern folgende Bücher auf unsere Wunschliste:

…..Bound to youNew York Das Wimmelbuch von Josh CochranDas Erbe des Flammenmädchens

…..Der Tag an dem Rose verschwand von Linda NewberyMissing Ellen von Natasha Mac aBhairdWer denkt heute schon an morgen von Denise Deegan

…..Ein Traum am Kaminfeuer von Abby ClementsDer Rosie-EffektRed Rising von Pierce Brown

…..Der Hinterhalt von Trevor ShaneWas ich weiss vo dirAquarius

…..MarmorkussHaus der GeisterSo rot wie Blut

…..Endgame Teil 1Eigentlich LiebePassagier 23

…..Der Beweis dass es ein Leben ausserhalb meines Zimmers gibt von Melissa KeilZwillingssterneNova Quinton True Love von Jessica Sorensen

Beautiful Disaster [Rezension]

16 Apr
Beautiful Disaster
 
Autor: Jamie McGuire
Titel: Beautiful Disaster
Seitenzahl: 464
ISBN: 978-3-492-30334-7
Verlag: Piper
Veröffentlichung: 16. April 2013
Leseprobe
 
 

Zum Inhalt:

Travis Maddox – Unverschämt gut aussehender, tätowierter Frauenheld mit Bad Boy-Image. Klar, dass alle Mädels der Eastern University hinter ihm her sind. Alle, bis auf Abby – zumindest bis zu jenem Augenblick, als sich die beiden das erste Mal begegnen.

Von diesem Moment an ist nichts mehr, wie es mal war…

„Ein paar schwarzer Stiefel trat vor mich und lenkte meine Aufmerksamkeit Richtung Boden. Dann wanderte mein Blick an ihnen hinauf. Blutbefleckte Jeans, deutlich herausgearbeitete Bauchmuskeln, eine nackte, tätowierte, schweißüberströmte Brust und schließlich ein Paar warmer, brauner Augen.“ (S. 11)

Meine Meinung:

Die Geschichte an sich lässt sich zügig und gut lesen. Die Autorin hat mit der gewählten Sprache gut den Ton von jungen Erwachsenen getroffen.

Als Leserin stand ich anfangs noch schnell auf der Seite von Abby. Sie lässt sich nicht sofort von Travis um den kleinen Finger wickeln. Und dass, obwohl man doch recht schnell merkt, dass sie sehr wohl Interesse an ihm hat. Wie könnte sie auch nicht? 😉 Die Autorin hat sich wirklich die größte Mühe gegeben, Travis so „lecker“ wie nur irgend möglich rüberkommen zu lassen. Das hat sehr gut funktioniert – bei Abby und auch bei mir. In meinem Kopf nahm Travis sehr reale Konturen an. Aber auch nur er. Die anderen Protagonisten verblassten im Gegensatz zu ihm fast ein wenig.

„Travis schenkte mir sein vermutlich charmantestes Lächeln. Er strahlte Sex und Rebellion aus mit seinen widerspenstigen braunen Haaren und den tätowierten Unterarmen. Ich verdrehte bei diesem Versuch, mich zu ködern, nur die Augen.“ (S. 14/15)

Leider hat die Geschichte für mich schnell an Reiz verloren. Anfänglich fand ich das Hin und Her und Abbys Art, sich gegen Travis zu behaupten noch ganz gut lesbar, unterhaltsam und nachvollziehbar. Ab einem gewissen Punkt nervte mich aber vor allem Abby. Mit ihrer Art und Weise, sich selbst und anderen das Leben schwer zu machen, hat sie für mich mehrmals den Bogen überspannt und wurde mir von Seite zu Seite unsympathischer. Travis hingegen wollte ich manchmal nur zu gerne in den Arm nehmen und trösten – obwohl er sich das ein oder andere Mal schon ordentlich daneben benimmt. Aber Abby macht es ihm nun wirklich nicht leicht.

„Mein Plan, Unwissenheit vorzutäuschen, war grandios gescheitert. Ich konnte nicht mehr die Gleichgültige spielen, nachdem er alle Karten auf den Tisch gelegt hatte. Seit wir uns begegnet waren, hatte sich in jedem von uns etwas verändert. Und was immer das sein mochte, es bewirkte, dass wir einander brauchten. Aus mir unbekannten Gründen war ich seine Ausnahme, und so sehr ich auch gegen meine Gefühle angekämpft hatte, er war meine.“ (S. 230)

Die Hintergründe, die sich im Laufe des Buches auftun, fand ich, ebenso wie das Ende, ziemlich überzogen und fast schon lachhaft. Ich werde hier natürlich nichts verraten, aber hätte das Buch einige Seiten früher geendet, hätte ich damit sehr gut leben können. So haben die letzten Seiten noch dazu beigetragen, meinen ohnehin schon nicht sehr positiven Eindruck von diesem Buch noch zu verstärken.

Insgesamt war ich von „Beautiful Disaster“ doch ziemlich enttäuscht. Von der ominösen Wette, die auf dem Buchrücken angesprochen wird, hatte mir mehr und vor allem etwas anderes erhofft. Mit den Protagonisten, allen voran Abby, wurde ich nicht wirklich warm. Die Geschichte hat mich ab einem gewissen Zeitpunkt eigentlich nur noch genervt.

Ich würde dieses Buch Leserinnen im volljährigen Teenageralter empfehlen. Dies ist auch in etwa die Altersspanne von Abby, Travis und Co.

Ich starrte angewidert auf die Couch. >>Sie ist die Tochter von jemandem, Travis. Was würdest du sagen, wenn irgendwann mal jemand so mit deiner Tochter umginge?<< >>Meine Tochter sollte ihren Slip besser nicht für so einen Idioten wie mich fallen lassen, um es mal so auszudrücken.<< (S. 50)

2 Herzen

SaFi

 

%d Bloggern gefällt das: