Tag Archives: John Boyne

Wir freuen uns auf … Neuerscheinungen Oktober 2014

15 Sep

Die Luxus“probleme“ gehen weiter! Viel zu viele Neuerscheinungen, die uns interessieren. Und auch das Aussieben hilft nicht wirklich weiter. Auch die Bücher, die in den letzten Monaten Must-Reads waren, liegen teilweise noch hier. Mag uns jemand bitte Lesezeit schenken? *liebguck*

Auf welche Bücher freut ihr euch am meisten?

most wanted_sacre

 

…..Soul Beach 3Autumn RoseThe diviners

Die ersten beiden „Soul Beach“ Bände haben mir richtig gut gefallen. Frostiges Paradies war ein guter Einstieg und Schwarzer Sand einfach nur super spannend. Nun warte ich sehnsüchtig auf den Trilogieabschluss! Zudem sind die Bücher auch optisch ein Hit.
Dark Heroine – Dinner mit einem Vampir konnte mich nach einem etwas trägen Start doch noch überzeugen. Die Idee dahinter ist einfach zu gut. Nun bin ich gespannt, wie die Geschichte weiter geht.
An „The Diviners“ habe ich hohe Erwartungen! Der Klappentext klingt klasse, das Cover gefällt mir richtig gut und auch die Idee des Buches. Ich bin sehr gespannt.

…..Hope foreverWunderbare WünscheLockwood Co - Der Wispernde Schaedel von Jonathan Stroud

Von Colleen Hoover habe ich noch nichts gelesen. „Weil ich Layken liebe“ steht noch ungelesen in meinem Regal. Aber alle waren so begeistert davon. Man munkelt, dass „Hope Forever“ noch besser ist. Es wird also Zeit für mich, ein Buch der Autorin zu lesen.
„Wunderbare Wünsche“ hat ein wunderschönes Cover und einen neugierig machenden Klappentext. Zusammen mit den guten Bewertungen des Originals wandert es damit ganz nach oben auf meine Leseliste.
Lockwood & Co – Die seufzende Wendeltreppe konnte mich vor einem Jahr richtig begeistern. Endlich geht nun auch diese Reihe weiter! 🙂

most wanted_safi

Hope forever

 

Entgegen aller Erwartungen steht für den Oktober tatsächlich nur „Hope Forever“ auf der Liste meiner Must Reads. Colleen Hoover konnte mich mit „Weil ich Layken liebe“ richtig begeistern. Und auch „Weil ich Will liebe“ war ein emotionaler Lesegenuss. Da ich aus verschiedenen Richtungen vernehmen konnte, dass „Hope Forever“ – zumindest im Original – noch besser sein soll, freue ich mich natürlich sehr auf das Buch. Den restlichen Oktober werde ich dann einfach zum SuB-Abbau nutzen. Da haben sich in den letzten Wochen nämlich so einige Bücher angesammelt…

Außerdem wandern folgende Bücher auf unsere Wunschliste:

…..Bound to youNew York Das Wimmelbuch von Josh CochranDas Erbe des Flammenmädchens

…..Der Tag an dem Rose verschwand von Linda NewberyMissing Ellen von Natasha Mac aBhairdWer denkt heute schon an morgen von Denise Deegan

…..Ein Traum am Kaminfeuer von Abby ClementsDer Rosie-EffektRed Rising von Pierce Brown

…..Der Hinterhalt von Trevor ShaneWas ich weiss vo dirAquarius

…..MarmorkussHaus der GeisterSo rot wie Blut

…..Endgame Teil 1Eigentlich LiebePassagier 23

…..Der Beweis dass es ein Leben ausserhalb meines Zimmers gibt von Melissa KeilZwillingssterneNova Quinton True Love von Jessica Sorensen

Wir freuen uns auf … Neuerscheinungen März 2014

16 Feb

Neuer Monat, neue Wunschbücher. Und wie viele es sind! Es ist eine wahre Wunschlistenexplosion!

Wir haben unseren Neuerscheinungspost etwas geändert. Durch klicken aufs Cover gelangt ihr zur Buchseite des Verlages. Wir hoffen, dass euch diese neue Übersicht so gefällt – ihr dürft uns gerne euer Feedback dazu geben. 🙂

Eure Bookwives – Sabrina & Sabrina ♥

most wanted_sacre….   …..    ………….. u1_978-3-596-85650-3Im Eifer des Gefuehls von Sarra Manning7025

Ein neues Buch von John Boyne! *habenmuss* Bisher konnte er mich mit „Der Junge mit dem Herz aus Holz“ und „Die unglaubliche Abenteuer des Barnaby Brocket“ mehr als begeistern. Natürlich muss sein neues Werk aus dem Fischer Verlag „So fern wie nah“ auch unverzüglich den Weg in meine Leselotte finden.
Von Sarra Manning habe ich „Was sich küsst, das liebt sich“ gelesen. Deutscher Titel und das Cover haben mich abgeschreckt. Die Geschichte um Neve hat mir aber richtig gut gefallen. So freue ich mich, dass mit „Im Eifer des Gefühls“ die deutsche Erstveröffentlichung zu „Unsticky“ erscheint (auch hier finde ich den deutschen Titel und das Cover wieder.. abschreckend! Sorry, wenn ich das so sage.). Ich habe mal wieder richtig Lust auf gute Chicklit Unterhaltung.
Mit Spannung erwarte ich auch den neuen Jugendthriller „Singe, fliege, Vöglein, stirb“ von Janet Clark. „Rachekind“ und „Sei lieb und büße“ konnten bei mir voll punkten. Ich freue mich wieder auf spannende Lesestunden!

 ………….Die Bestimmung - Letzte Entscheidung von Veronica RothVerliebt in Hollyhill von Alexandra PilzDer Weg der gefallenen Sterne von Caragh M OBrien6961

Der Abschluss der „Divergent“ Trilogie wird wohl von vielen sehnsüchtig erwartet! „Die Bestimmung“ hat mich begeistert, Teil 2 hat mich auf eine Achterbahnfahrt geschickt. Was macht die Autorin wohl im letzten Band „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ mit mir?
Verliebt in Hollyhill“ ist die Fortsetzung zu „Zurück nach Hollyhill“ – letzteres subt bei mir noch, ist aber in den nächsten Tagen dran. Aufgrund der durchweg positiven Meinungen bin ich guter Dinge, dass mir die Geschichte gefallen wird und ich so auch am zweiten Teil Interesse haben werde. 🙂
Die Birthmarked-Trilogie endet mit „Der Weg der gefallenen Sterne“ – hier geht es um die Taschenbuch Ausgabe. Die beiden ersten Bände „Die Stadt der verschwundenen Kinder“ und „Das Land der verlorenen Träume“ haben mich überzeugt. Ich bin nun sehr auf die große Auflösung gespannt.
Soul Beach – Frostiges Paradies“ bekam von mir zwar etwas Kritik, konnte mich aber trotzdem überzeugen. Beim zweiten Band „Soul Beach – Schwarzer Sand“ sticht das Cover wieder genauso ins Auge, wie beim Trilogieauftakt. most wanted_safi…………………………………csm_9783548286099_cover_f2fd276d6aFreitags in der Faulen Kobra von Stefan Nink

Was soll ich sagen? Das Cover von „Winter People – Wer die Toten weckt“ sieht richtig toll aus und passt perfekt zum Klappentext, der sehr vielversprechend klingt, wie ich finde. 🙂 Und Geister in einem Thriller hatte ich auch noch nicht, wenn ich mich richtig erinnere…
Siebeneisen ist zurück – wurde auch Zeit. 🙂 „Donnerstags im Fetten Hecht“ – den Debütroman von Stefan Nink – fand ich einfach toll. Witzig, spannend und informativ. (Meine Rezi dazu findet ihr hier.) Ich werde mir also nicht entgehen lassen, wenn sich Siebeneisen in „Freitags in der Faulen Kobra“ auf die Suche nach einer Ganesha-Statue macht, während ihn seine Freunde vom Teehaus »Zur Faulen Kobra« aus unterstützen.

……….       …………. .Wenn ihr uns findet von Emily Murdoch9783551582928produkt-8581

Nach der Leseprobe von „Wenn ihr uns findet“ hätte ich am liebsten direkt weiter gelesen. Ich brenne förmlich darauf, zu erfahren, wie es mit den Schwestern Carey und Jenessa weiter gehen wird…
Schon wieder Geister. Diesmal aber in einem Jugendbuch – dem neuen von Kai Meyer. Mein erstes Buch des Autors war „Asche und Phönix“ (hier geht es zur Rezi) und es hat mir richtig gut gefallen. Nun bin ich auf „Phantasmen“ gespannt.
Ich weiß gar nicht warum, aber bislang ist die Partials-Trilogie von Dan Wells komplett an mir vorbei gegangen. Ändert sich aber die Tage, wenn Teil 1 „Aufbruch“ bei mir einzieht. Und im Anschluss daran, da bin ich mir ziemlich sicher, wird direkt „Fragmente – Partials 2“ gelesen.

Und das Buch/die Bücher, die uns beide interessieren, zeigen wir euch in Zukunft wie folgt:

…………………….most wanted_sacremost wanted_safiu1_978-3-8414-2219-4SaCre: Sybille Bachar vom Fischer Verlag hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Nach dem Lesen der Inhaltsangabe war mir klar, dass die Geschichte von David Levithan für mich interessant sein könnte.
SaFi: Im Prinzip kann ich nichts anderes schreiben als SaCre. Außer vielleicht noch, dass ich das Cover sehr interessant finde…

Außerdem freuen wir uns noch auf:

……….. Strawberry Summer von Joanna Philbin Crusher - Traue niemandem von Niall Leonard HALF BAD Das Dunkle in mir von Sally Green 9783839001592

……….. 41JYATjxnWL 7043 7018 6978

…………produkt-9886 Mehr als das von Patrick Ness Ich kann dich sehen von Jaye Ford Extence_GDas_unerhoerte_Leben_des_Alex_144366

Wall of Fame | November 2013

1 Dez

SaCre: Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket von John Boyne

„Mit seiner bildhaftenwortgewaltigen und witzigen Art, zu erzählen. Er schreibt die Wörter nicht einfach, er malt sie geradezu in das Buch. Auch mit der aktuellen Geschichte hat er es wieder geschafft, eine unterhaltsame Parabel, fast schon ein Märchen, für Groß und Klein zu schreiben. Dazu gefällt mir auch die Aufmachung des Buches wieder sehr gut – auch die Zeichnungen, die enthalten sind, sind schön und passend. In seiner Art ist Boyne unnachahmlich und einzigartig (lediglich Mathias Malzieu kann meiner Meinung nach annähernd mithalten).
Jedem, der sich gerne in eine fantastische Welt entführen lassen möchte und poetisch Geschriebenes mag, kann ich dieses Buch ans Herz legen.“

SaFi: The Bone Season – Die Träumerin von Samantha Shannon

„Als Fazit würde ich am liebsten ein schlichtes „überwältigend“ in den Raum werfen. Aber um etwas präziser zu werden: Eine glasklare Leseempfehlung für alle Fantasy-Fans, und diejenige, die es vielleicht noch werden wollen. „The Bone Season – Die Träumerin“ war für mich ein absolut überzeugendes Fantasy-Spektakel, das ich nur schwer aus der Hand legen konnte.“

BOOKWIVES | WALL OF FAME | NOVEMBER 2013

BOOKWIVES | WALL OF FAME | NOVEMBER 2013

Was war euer November-Lese-Highlight?

Hier geht es zu unserer kompletten “Wall of Fame”.

{Rezension} Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket | John Boyne

20 Nov

Artikelbild_Barnaby

Autor: John Boyne
Titel: Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket
Seitenzahl: 288
ISBN: 978-3-596-85576-6
Verlag: Fischer KJB
Leseprobe
>>Kaufen<<

Alistair und Eleanor Brocket führen ein ganz einfaches Leben. Sie lieben Normalität, Ordnung und geregelte Abläufe. Mit Sohn Henry und Tochter Melanie ist alles in Ordnung. Doch dann kommt Barnaby auf die Welt. Und schon die Geburt läuft ganz anders, als die beiden vorherigen.  Und dann der totale Schock: der Kleine schwebt! Er trotz der Schwerkraft!

Von nun an läuft das Leben der Familie ganz anders, als bisher. Vor allem die Eltern können überhaupt nicht mit Barnaby und seiner Andersartigkeit umgehen. Es geht sogar so weit, dass er keine normale Schule besuchen darf, sondern auf die „Ultimative Akademie für unerwünschte Kinder“ geschickt wird. Und so geschieht eines Tages etwas Furchtbares…

„Und ihm kam der Gedanke, dass normal zu sein vielleicht gar nicht so erstrebenswert war, wie alle sagten. Wie viele normale Jungen hatten so tolle Abenteuer erlebt wie er oder so tolle Leute kennengelernt?“ (Seite 275)

Direkt auf den ersten Seiten schafft Autor John Boyne es, den Leser zum Schmunzeln zu bringen. Die Beschreibung und Darstellung der Familie ist so trocken und nüchtern, dabei aber so treffend, dass ich einfach nicht anders konnte, als über diese langweilig wirkende Familie zu lachen – und sie gleichzeitig in mein Herz zu schließen.
Die Charaktere sind herrlich verschroben. Während Henry und Melanie relativ normal wirken, macht eigentlich auch Barnaby diesen Eindruck. Bis auf die Tatsache, dass er schwebt. Er ist allerdings sehr bemüht, ein „normales“ Kind zu sein. Doch das Schweben kann er einfach nicht abstellen.
Alistair und Eleanor sind ganz anders. Sie sind geradezu versessen auf Normalität und stets darum bemüht, niemandem Umstände zu bereiten und bloß nicht aufzufallen. Natürlich durchkreuzt Barnaby dieses Schema total. Und die beiden können überhaupt nicht damit umgehen.
Ach die anderen Personen, die im Laufe der Geschichte vorkommen, sind alles andere als das, was wir als „normal“ empfinden. Sei es der Mitschüler von Barnaby, der keine Hände sondern Haken hat. Oder der Kunstkritiker, der ein völlig entstelltes Gesicht hat.

Und da sind wir auch schon beim zentralen Thema des Buches: Was ist eigentlich „normal“? Die Frage habe ich mir während des Lesens immer wieder gestellt und mich damit beschäftigt. Nicht alles, was ich als normal empfinde, ist auch für andere normal. Und wer sagt überhaupt, dass jemand der in unseren Augen anders ist, auch tatsächlich anders ist  – und nicht wir unnormal sind?
Ich habe mir so meine Gedanken über Akzeptanz, Toleranz und auch die Familie gemacht. Somit hat der Autor sein Ziel erreicht.

Wie immer war das Buch viel zu schnell beendet. Doch trotz der Kürze von 288 Seiten hat man das gute Gefühl, so viel mehr in sich aufgesogen zu haben.

Der Autor John Boyne konnte mich mit dem Buch „Der Junge mit dem Herz aus Holz“ auch schon richtig begeistern. Mit seiner bildhaften, wortgewaltigen und witzigen Art, zu erzählen. Er schreibt die Wörter nicht einfach, er malt sie geradezu in das Buch. Auch mit der aktuellen Geschichte hat er es wieder geschafft, eine unterhaltsame Parabel, fast schon ein Märchen, für Groß und Klein zu schreiben. Dazu gefällt mir auch die Aufmachung des Buches wieder sehr gut – auch die Zeichnungen, die enthalten sind, sind schön und passend. In seiner Art ist Boyne unnachahmlich und einzigartig (lediglich Mathias Malzieu kann meiner Meinung nach annähernd mithalten).
Jedem, der sich gerne in eine fantastische Welt entführen lassen möchte und poetisch Geschriebenes mag, kann ich dieses Buch ans Herz legen.
Von mir eine ganz klare Leseempfehlung! (Leider kann ich hier „nur“ 5 von 5 Herzen vergeben.)

„Mrs Hooperman-Hall lächelte und strich sich  über den Schnurrbart. Sie sah aus wie eine Ziege, auch wenn ihre Schneidezähne eher an ein Dromedar erinnerten. Ehe sie sprach, fuhr sie mit der Zunge über den klebrigen dunkelroten Lippenstift, der in ihren Mundwinkeln haftete wie Mörtel an einem Backstein, und schob die dicke Schicht hin und her, was ziemlich ekelhaft aussah.“ (Seite 45)

5

SaCre

Der Junge mit dem Herz aus Holz {Rezension}

10 Mrz

John Boyne - Der Junge mit dem Herz aus Holz

Autor: John Boyne
Titel: Der Junge mit dem Herz aus Holz
Seitenzahl:
 240
ISBN: 978-3-596-85477-6
Verlag:
 Fischer
Leseprobe
Empfohlenes Lesealter: ab 10 Jahren

Zum Inhalt:

„Ich muss immer stur nach vorne schauen, als wollte ich mich mit jemandem treffen, den ich kenne, sagte er sich. Ich muss mich benehmen, als hätte ich ein klares Ziel vor Augen, dann ist es weniger wahrscheinlich, dass mich jemand anhält und wissen will, was ich vorhabe. Ich muss ziemlich schnell laufen, als wäre ich wahnsinnig in Eile und hätte Angst, dass man mich grün und blau prügelt, falls ich nicht superpünktlich zur vorgeschriebenen Zeit da bin, wo ich hinmuss.“ (Seite 10/11)

Noah Barleywater ist 8 Jahre alt. Und wegen bzw. trotz seines Alters hat er das Gefühl, dass er noch nicht wirklich große Leistungen in seinem Leben erbracht hat. Er beschließt, von zuhause wegzulaufen.
Auf seinem Weg durch die Dörfer begegnet er allerlei seltsamen Dingen: sprechende Tiere, Bäume und Gegenstände, die sich bewegen und ihre Positionen tauschen und so weiter. Schließlich findet er im nächsten Dort einen Spielzeugladen. Dieser Laden ist ganz besonders: hier ist alles ausschließlich aus Holz. Und auch hier können alle Figuren und Gegenstände mit Noah reden. Er verbringt einige Zeit mit dem alten Mann, dem der Laden gehört. Die beiden kommen ins Gespräch. Noah erzählt, was ihn bewegt. Und der alte Mann erzählt aus seiner Kindheit und Jugend. Auch er ist damals vom rechten Weg abgekommen. Und mit seinen Erzählungen, so hofft er, bringt er Noah wieder in die richtige Spur…

Meine Meinung:

Direkt auf den ersten beiden Seiten fiel mir eins auf: die wundervolle Sprache, die vom Autor (und Übersetzer) hier benutzt wurde. Die Geschichte ist ein Märchen. Ein Märchen nicht nur für Jugendliche, auch für Erwachsene. Und genauso ist die Sprache: märchenhaft. Bildlich. Eine Geschichte, die ans Herz geht und auch den Leser zum Nachdenken anregt. Eine Geschichte, die Mut macht.

Im Leben läuft nicht immer alles gut. Es gibt Probleme, man verliert Menschen, die man liebt, und so manches läuft gewiss nicht so, wie man es sich wünscht. Genau darum geht es in diesem Buch. Und mit leisen Tönen, sensiblen und rücksichtsvollen Worten versucht der alte Mann, Noah die Augen zu öffnen. Für das, was zählt. Und das schafft John Boyne auch mit dem Leser.

„>>Man hat nicht richtig gelebt, ehe man nicht gesehen hat, wie im Wald die Dämmerung anbricht<<, sagte seine Mama und zog ihn an sich. >>Mein Vater hat mich hier rausgebracht, um das zu sehen, kurz bevor… kurz bevor er uns verlassen hat. Und ich habe es nie vergessen. Es ist eine meiner glücklichsten Erinnerungen mit ihm. Deshalb wolle ich, dass wir es auch zusammen sehen, nur du und ich, Noah. Was sagst du? War das nicht wunderschön?<<“ (Seite 182/182)

Das Buch präsentiert sich in passender Aufmachung. Die Titel und Kapitel sind in anderer Schrift etwas abgesetzt. Erzählt der alte Mann, ist das jeweilige Kapitel in blau statt schwarz geschrieben. Außerdem enthält das Buch sehr schöne Illustrationen in einigen Kapiteln.
Der Autor John Boyne wurde 1971 in Dublin geboren. Weltweite Beachtung erhielt er mit seinem Roman „Der Junge im gestreiften Pyjama„.

Ein Buch für glücklich machende Lesestunden. Mit Textstellen, die hier und da philosophisch anmuten. Und mit einer Geschichte, die in einer märchenhaften Welt spielt. Hier kommt für mich nur die volle Punktzahl in Frage!

Vielen Dank an das Team vom Fischer Verlag für das Buch.

„>>Du darfst niemals den Wunsch haben, etwas anderes zu sein als das, was du bist<<, sagte der alte Mann leise. >>Vergiss das nie. Du sollst nicht mehr haben wollen als das, was dir gegeben wurde. Es könnte der größte Fehler deines Lebens sein.<<
Noah verstand nicht ganz, was diese Worte bedeuteten, aber er speicherte sie in seinem Kopf, gleich über dem rechten Ohr. Er war fest davon überzeugt, dass ein Teil von ihm diese Worte eines Tages wieder hervorholen würde, um über sie nachzudenken, und da wollte er sie gleich griffbereit haben.“ (Seite 203)

5 Herzen

SaCre

%d Bloggern gefällt das: