Tag Archives: Sebastian Fitzek

[Gewinnspiel] 1 Jahr Bookwives :-D

18 Okt

Verlosung_GeschenkWir freuen uns, dass ihr uns in unserem ersten Jahr so zahlreich und aktiv begleitet habt!

Daher möchten wir euch gerne mit tollen Büchern beschenken. Die eine Hälfte davon konnte uns bereits absolut begeistert, die anderen Bücher stehen ganz weit oben auf unseren eigenen Wunschlisten. Und das haben wir für euch ausgesucht:

________________________________________________________________________________

„Die Auslese“
von Joelle Charbonneau, gebundenes Buch, 416 Seiten, Penhaligon

Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese.
Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben … Dich erwarten Gefahr, Liebe – und nackte Angst!
»Rezension von SaCre«

________________________________________________________________________________

„Sieben Minuten nach Mitternacht“
von Patrick Ness & Siobhan Dowd, Taschenbuch m
it Originalillustrationen,
216 Seiten, cbj

Das Monster erscheint sieben Minuten nach Mitternacht. Aber es ist nicht das Monster, das Conor fürchtet. Was er eigentlich fürchtet, ist jener monströse Albtraum, der ihn jede Nacht quält, seit seine Mutter ihre Behandlung begann. Dieser Traum, in dessen Herzen tiefstes Dunkel herrscht und wo im Abgrund ein Albtraumwesen lauert, bis dann ein Schrei die Nacht zerreißt … Das Monster aber, das scheinbar im Garten hinter Conors Haus lebt, verkörpert etwas völlig anderes. Es ist uralt, wild und weise – es ist das Leben selbst. Es wird Connor in seinen Albtraum begleiten und ihm das Gefährlichste überhaupt abverlangen: die ganze Wahrheit hinter seinem Schmerz!

________________________________________________________________________________

Blog-Geburtstag Gewinne________________________________________________________________________________

„Abgeschnitten“
von Sebastian Fitzek & Michael Tsokos,
Taschenbuch, 400 Seiten, Knaur

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …

________________________________________________________________________________

„Lieblingsmomente“
von Adriana Popescu, Taschenbuch, 384 Seiten, Piper

Layla und Tristan verstehen sich auf Anhieb – als Freunde. Immerhin sind beide in festen Händen. Tristan bringt ihr abends Essen ins Büro, entführt sie auf seiner alten Vespa an die schönsten Stellen Stuttgarts und imitiert mit geworfenen Wunderkerzen Sternschnuppen, weil er weiß, dass Layla noch nie eine gesehen hat und zu viele ihrer Träume unerfüllt sind. Gemeinsam erleben sie Lieblingsmoment um Lieblingsmoment. Ob dies am Ende doch die große Liebe ist?
»Rezension von SaFi«

________________________________________________________________________________

Was ihr tun müsst, um an eines dieser Bücher zu gelangen? Ganz einfach:
Füllt das unten stehende Formular aus, postet noch einen Kommentar (muss nicht zwangsläufig die Antwort auf unsere u. g. Frage sein) unter diesen Artikel – und drückt euch selber die Daumen! 🙂

In den Lostopf hüpfen könnt ihr für alle Bücher, gewinnen jedoch nur eins. Teilnahmeschluss ist der 24. Oktober 2013 – 23:59 Uhr. Die Gewinner/innen werden am 25. Oktober 2013 hier bei uns auf dem Blog bekannt gegeben.

Das Kleingedruckte: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit einer gültigen Meldeadresse in Deutschland. Ihr solltet über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir das Einverständnis eurer Erziehungsberechtigten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Versand erfolgt als Maxi-/Großbrief.

Wir wünschen euch viel Glück!

Eure Bookwives – Sabrina & Sabrina ♥

Gewinner zu „Der Nachtwandler“ von Sebastian Fitzek

26 Mai

Wir bedanken uns bei 24 Teilnehmern, die ihre Kommentare zu Fitzek gepostet haben. Wir fanden es sehr spannend, unterhaltsam und lustig zu lesen, was ihr so mit Sebastian Fitzek und seinen Werken verbindet. 🙂

Nun möchten wir euch nicht länger auf die Folter spannen. Über random.org haben wir den Gewinner ermittelt. Und es ist:

Random_FitzekGewinner_Fitzek

Wir sagen HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Wir hoffen, dass du mit dem Buch spannende Lesestunden haben wirst.
Bitte antworte innerhalb der nächsten 48 Stunden auf unsere eMail, damit das Buch auf die Reise geschickt werden kann.

Allen anderen sei gesagt, dass wir bereits an weiteren schönen Aktionen arbeiten. Außerdem haben wir ja gerade noch unser „George R. R. Martin Special„. Hier habt ihr die Chance, uns Fragen an den Schauspieler Tom Wlaschiha oder den Vertrauten des Autors Werner Fuchs mit auf den Weg zu geben.
Und außerdem wird es hierzu in den nächsten Tagen auch noch eine kleine Überraschung geben… 🙂

Habt einen schönen Sonntag! Eure Bookwives

Buchverlosung: „Der Nachtwandler“ von Sebastian Fitzek

18 Mai

Wir Bookwives sind ja momentan total im „Fitzek-Fieber“. 😀

Nachdem wir am vergangenen Mittwoch auf einer seiner Lesungen waren (hier findet ihr unseren Bericht zu diesem tollen Abend), haben wir nun ein Gewinnspiel für euch.

Zu gewinnen gibt es, wie sollte es auch anders sein, ein niegelnagelneues Exemplar von „Der Nachtwandler“. Selbstverständlich haben wir die Gunst der Stunde auf der Lesung genutzt und Sebastian Fitzek gebeten, das Buch zu signieren…

DSC07885DSC07886

„In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein – doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …“

Was ihr tun müsst, um in den Lostopf zu hüpfen?

Ganz einfach: Werdet ein wenig kreativ und schreibt uns, was euch zum Thema Sebastian Fitzek einfällt. 

Postet dazu einfach unter diesem Artikel eure Antwort als entsprechenden Kommentar. Teilnahmeschluss ist der 25. Mai um 23.59 Uhr. Am 26. Mai wird der/die Gewinner/in auf unserem Blog veröffentlicht. Daher solltet ihr uns gerne folgen – so verpasst ihr nichts. 😀

Teilnehmen könnt ihr aus Deutschland und dem europäischen Ausland. Ihr solltet über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir das Einverständnis eurer Erziehungsberechtigten. Der Versand erfolgt als Büchersendung und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück – eure Bookwives.

Ein Abend mit… Sebastian Fitzek (15.05.2013)

18 Mai
(Foto: sebastianfitzek.de)

(Foto: sebastianfitzek.de)

Gut über 200 gespannte Menschen sitzen vor der Bühne in der Mayerschen Buchhandlung Dortmund (die übrigens in Rekordzeit ausverkauft war) – und mittendrin wir.

Die Bühne ist nicht sehr aufwändig, aber doch stimmungsvoll, dekoriert: vorne ein schwarzes Pult mit einigen Ausgaben des Buches, im Hintergrund ein dunkles Klavier, mit großem Kerzenständer, einem Portrait, links und rechts gesäumt von roten Samtvorhängen.

Um Punkt 20.15 Uhr ist es soweit: das Licht wird gedimmt und unter großem Applaus betritt Sebastian Fitzek seine Bühne.
Schon mit seinen ersten Worten, seiner Begrüßung, hat er das Publikum auf seiner Seite. Gewohnt locker und authentisch kommt er bei uns an.

„Ob ich schlafwandle? Soweit ich weiß, nicht.“

„Ob ich schlafwandle? Soweit ich weiß, nicht.“

Er bedankt sich bei all seinen Lesern und auch den Buchhandlungen für die Unterstützung, die er von Anfang an erfahren hat. Daher ist der heutige Abend der Höhepunkt seiner Lesereise, auf der er an über 20 Orten zu Gast war. Gerade hier in Dortmund wurde er von Beginn seiner Karriere an großartig aufgenommen. So ist dieser Abend, der unter dem Motto „unplugged“ steht, sein Dank an die Buchhandlung: eine große, doch intim wirkende Lesung.

Sein aktueller Roman ist direkt als Taschenbuch erschienen. Zum einen, weil er selber sehr gerne diese Art von Büchern mag. Zum anderen, wollte er damit die Aktion „50 Jahre Knaur Taschenbuch“ unterstützen.

Er erzählt von seinen Anfängen als Schriftsteller. Wie das ist, wenn mal als junger Autor in Buchhandlungen auf die Suche nach seinen eigenen Werken ist. Und wenn man diese gefunden hat, werden sie von ganz hinten im Regal nach vorne geholt, und „versehentlich“ vorne zwischen den Bestsellern platziert. Er schmunzelt, das Publikum lacht. Und eine Angestellte der Mayerschen neben uns nickt grinsend und wissend mit dem Kopf. Laut Fitzek hat diese Aktion den Vorteil, dass einen zumindest der Ladendetektiv danach kennt.

Während er weiter unterhaltsame und witzige Anekdoten aus seiner Anfangszeit erzählt, kommt das Thema „Ex-Freundin“ auf. Ulrike heißt sie, zumindest eine. Sie ist Zahnärztin. Und als sie von Berlin nach Hamburg zog, folgte er ihr bis dorthin. Den Witz, dass es in Berlin keine Zahnärzte gibt, muss der Autor sich heute noch gefallen lassen.
Dann gibt es da noch Gerlinde. Die Frau, die ihn zu Thrillern inspiriert. Wir alle lachen. Ob das nun gut oder schlecht für Gerlinde ist? 🙂

Dann beginnt er mit seinem ersten Lesepart: wir steigen mit ihm in die Geschichte ein. Es geht um die ominöse Kakerlake und darum, wie Natalie ihre Koffer packt und verschwindet.

Das ganze Publikum, nicht nur der weibliche Großteil, hängt an Sebastians Lippen. Es ist wirklich toll ihm zuzuhören, wie er seine Geschichte vorträgt, wie er dabei mit den Händen gestikuliert und immer wieder den Blickkontakt zum Publikum hält.
Danach erklärt er, wie es gerade in seiner Hauptperson Leon Nader aussieht. Dass er Angst hat, vor allem vor sich selber.
Aus dem Publikum die Frage, ob er selber schlafwandelt: „Soweit ich weiß, nicht.“

Die Grundidee zum Buch kam ihm nach einem Bericht über Schlafwandeln. Das Phänomen der Schlaflähmung allerdings ist ihm nicht ganz unbekannt. Davon war er selber schon betroffen.

Bei seinen Recherchen zu Büchern ist das Internet natürlich eine unumgängliche Informationsquelle. Er erzählt, dass seine Suchmaschinen-Einträge so ungefähr wie folgt aussehen: Psychische Störungen, Hochsicherheitstrakt, Psychopharmaka, Babynahrung, Schwangerschafts-Yoga.
Wir alle lachen, weil diese Vorstellung einfach zu lustig ist. 

Auch in seiner Rolle als junger Familienvater passiert es nun mal, dass man – aus Sorge um sein Baby – nach dem Windelinhalt im Internet sucht, und plötzlich in einem Fetisch-Forum landet. Wie gut für ihn, dass er sich dort nicht mit richtigem Namen angemeldet hat.
Äußerst witzig und spontan antwortet er auf Fragen und Zwischenbemerkungen aus dem Publikum.

„Wer hat die größere Macke? Ich, der das schreibt? Oder Sie, die das Lesen?“

„Wer hat die größere Macke? Ich, der das schreibt? Oder Sie, die das Lesen?“

In seinem zweiten Leseteil sind wir Zeuge des Besuches des Psychologen bei Leon.
Die Frage von Sebastian ans Publikum „Wer hat die größere Macke? Ich, der das schreibt? Oder Sie, die das Lesen?“ Nun, darüber lässt sich wohl herrlich streiten.

Als nächstes liest er darüber vor, wie Leon sich die kleine Kamera auf den Kopf setzt, um seine Nachtaktivitäten zu filmen.
Eine Architektin hat den Autor mal gefragt, ob er glaubt, dass Architektur einen negativen Einfluss auf Menschen haben kann. Und so lässt er uns teilhaben an seinen Gedanken zum „umgedrehten Feng-Shui“. Das Publikum ist ungebrochen begeistert.

Er nennt Beispiele dafür, dass man Wahrheiten in seinen Büchern etwas abmildern muss, damit diese dem Leser glaubwürdig erscheinen. Über diese Geschichten, die ihm teils widerfahren sind, die er teils von Kriminologen gehört hat, können wir in der Tat nur staunend den Kopf schütteln. Und ich muss ganz ehrlich sagen: in Büchern hätte ich das für völlig überzogen gehalten.

In seinem vierten Leseteil entdecken wir mit Leon Nader die Tür hinter dem Schrank. Wieder sehr stimmig vorgetragen – wir gruseln uns mit dem Hauptdarsteller des Buches.
Sebastian erzählt, dass ab ca. Seite 50 seine Protagonisten und die Geschichte ein Eigenleben entwickeln. Er hat sie einfach ziehen und machen lassen. Und ab diesem Zeitpunkt ist er das, was wir auch sind: Leser der Geschichte.

Obwohl es dem Publikum möglich gewesen wäre, all seine Fragen schon während der Lesung zu stellen, prasselten nun zum Ende die ganzen Fragen auf den Autor ein. Das können wir nur zu gut nachvollziehen: auch wir wollten Sebastian während der Lesung nicht unterbrechen, sondern ihm erst einmal weiter zuhören. 

Eine Fortsetzung zu “Der Nachtwandler” und auch “Abgeschnitten” wird es von ihm nicht geben.
Die Reihe “Der Augensammler” und “Der Augenjäger” war ursprünglich als Trilogie geplant. Allerdings hat er den Großteil seiner Ideen in diesen beiden Büchern eingesetzt. Und so fehlt ihm nun noch die zündende Idee, um einen dritten Teil auf den Markt zu bringen. Wir sind froh, dass er lieber auf Qualität statt Quantität setzt! 

Die Frage, ob er Angst hat, jemand könnte seine Bücher als Vorlage für Gewaltverbrechen nehmen, verneint er und begründet dies auch.
Allerdings wäre er für eine FSK-Regelung bei Büchern. Auch wenn Lehrer gerne mal einen Fitzek Roman als Klassenlektüre nehmen würden: den Vorschlag einer Lehrerin „Die Therapie“ mit einer 7. Klasse zu lesen, fand er – ebenso wie besorgte Eltern – nicht gut.

Er verriet uns, dass Audible zwei weitere Hörspiele mit Werken von ihm plant.
Auf die Frage hin, warum er nicht selber mal ein Hörbuch einspricht, hat er wieder eine nette Anekdote parat: beim „Seelenbrecher“ hat er ein Kapitel selber eingelesen. Die Meinungen und Rezensionen zu diesem Part waren vernichtend, wie er uns sehr humorvoll berichtet.

Sebastian Fitzek_Lesung 3

Eine Fortsetzung zu „Der Nachtwandler“ wird es nicht geben.

Dann sind auch schon fast 2 Stunden rum, die Lesung ist vorbei. Doch bei der anschließenden Signierstunde haben wir die Chance, diesem sympathischen Autor noch etwas näher zu kommen. Wir können die brennendsten Fragen stellen, unser Bücher signieren und abschließend noch ein Foto mit ihm machen lassen. 

Mehr als begeistert verlassen wir die Buchhandlung und sind etwas wehmütig, dass der Abend schon vorbei ist. Aber die nächste Lesung kommt bestimmt. 🙂 

"Das Ende vom Nachtwandler ist eindeutig." Ach ja? :)

„Das Ende vom Nachtwandler ist eindeutig.“ Ach ja? 🙂

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur, der Mayerschen Buchhandlung Dortmund und natürlich auch beim Protagonisten Sebastian Fitzek!

PS: wir haben Sebastian gefragt, wie er das Ende der Geschichte mit Leon meint. Und er hat uns verraten, wie es gemeint ist. Aber wir wollen ja hier nicht spoilern. 🙂

SaCre & SaFi

Vorfreude: Lesung mit Sebastian Fitzek aus „Der Nachtwandler“

15 Mai

Heute ist es soweit:

wir Bookwives dürfen bei der Lesung von Sebastian Fitzek in der Mayerschen Buchhandlung in Dortmund dabei sein. 🙂
Wer schon einmal eine Lesung von Sebastian besucht hat, weiß in etwa was uns erwartet: ein Autor, der locker und professionell mit dem Publikum umgeht.
Der es mit seinen Anekdoten schafft, die Zuhörer zu unterhalten und zu begeistern. Und der dabei rüberkommt, wie der nette Nachbar von nebenan. All das macht es zu einem Erlebnis, bei den Lesungen des sympathischen Autors dabei zu sein.

Sebastian Fitzek

Sein Buch „Der Nachtwandler“ durften wir vor einiger Zeit bereits rezensieren >>klick<<.

Das Motto des heutigen Abends lautet „Unplugged Tour“. Sebastian Fitzek möchte sich hiermit bei allen Lesern und Buchhändlern bedanken, die ihn von Anfang an unterstützt haben. Infos zu dieser Tour gibt es auf seiner Website.

Wir werden natürlich ausführlich über den Abend berichten. Und zusätzlich wird es von uns noch ein kleines Gewinnspiel geben. 🙂 Ihr dürft gespannt sein.

Wir lesen uns – eure Bookwives Sabrina & Sabrina

(Bildmaterial: http://www.sebastianfitzek.de)

Sebastian Fitzek & Michael Tsokos – buch.de Autorengespräche

10 Mai

Für alle Fans von Sebastian Fitzek und/oder Michael Tsokos haben wir hier ein tolles Video-Interview. Enjoy. 😀

Sebastian Fitzek & Michael Tsokos zeigen anlässlich des 15. Geburtstags von buch.de wie man sich das gemeinsame Schreiben an einem Bestseller vorstellen kann, sprechen über ihren erfolgreichen Thriller Abgeschnitten und dessen Verfilmung, und erzählen, wie das Buch über einen Rechtsmediziner von der Zusammenarbeit des Autoren Fitzek mit dem Wissenschaftler Tsokos profitiert hat. Außerdem plaudert das Autoren-Duo über absurde Kriminalfälle, vergleicht die Arbeit der Rechtsmediziner im „Tatort“ mit der tatsächlichen Gerichtsmedizin und gewährt Einblicke in die aktuellen Bücher Die Klaviatur des Todes und Der Nachtwandler„. (buch.de)

Wall of Fame – März 2013

2 Apr

SaCre

Sei lieb und büße von Janet Clark

SaFi

Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek

WoF 03-2013

Der Nachtwandler [Rezension]

29 Mrz

1 Buch - 2 MeinungenDer Nachtwandler

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Der Nachtwandler
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3-426-50374-4
Verlag: Knaur TB
Veröffentlichung: 14. März 2013
Leseprobe
 

Zum Inhalt:

In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein – doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

Meinung

SaCre

Ein neuer Fitzek! Juhuuu!

Ein paar Bücher habe ich bisher von ihm gelesen. Mit entsprechend hohen Erwartungen bin ich also an die Geschichte heran gegangen.

Was ich hier fand? Eine Story, die von Null auf Hundert startet. Mittendrin statt nur dabei. Das kann Herr Fitzek. Das weiß ich.

Als Leser begleiten wir Leon nun also durch sein Abenteuer – durch seine schlaflosen Nächte. So viel mag ich hier verraten ohne zu Spoilern. Was Leon hier erlebt ist unglaublich, verwirrend, unfassbar und eine ganze Menge.

Und genau hier liegt für mich der kleine Kritikpunkt: ich hätte mir an einigen Stellen gewünscht, dass nicht alles Schlag auf Schlag geht; wir dafür etwas mehr Emotionen von Leon und Einblick in sein Seelenleben bekommen. Hier und da wirkte der Verlauf der Geschichte für mich sehr konstruiert. Ich weiß, dass der Autor das besser kann!

Die Verdachtsmomente, die ich zwischendurch gehegt habe, wurden immer wieder bekräftet, entkräftet und über den Haufen geworfen. Als die Geschichte auf das furiose Finale zusteuerte, war ich erst einmal total verwirrt. Meine Thesen liefen wohl alle ins Leere. Aber war es wirklich so? Das bleibt erst mal mein Geheimnis 🙂
Aber auch noch nach Stunden des Lesens grübele ich über das Ende nach und frage ich, wie ich das wohl deuten soll?

Das Thema des Buches ist sehr interessant. Ich habe auch zwischendurch dazu ein bisschen im Internet recherchiert. Ich finde es super, dass der Autor es schafft, für das Thema so mein Interesse zu wecken.

Tja, und dann die Danksagung. Lieber Sebastian Fitzek, ohne dir zu nahe treten zu wollen… Aber das finde ich doch GRUSELIG!
Das schlimme daran ist: ich frage mich gerade tatsächlich, was ich wohl im Schlaf mache. Bin ich jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, überhaupt wach?

„Diesmal hatte er es ohne Strampeln und Schreien geschafft, sich aus dieser Umklammerung seines Alptraums zu reißen. Er wusste, fast jeder zweite Mensch hatte in seinem Leben ähnliche Erfahrungen erlitten wie er und war schon einmal in der Schattenwelt zwischen Schlafen und Wachen gefangen gewesen. Eine Schattenwelt, umstellt von Torwächtern, die sich nur mit äußerster Willenskraft vertreiben ließen. Oder durch eine paradoxe Störung von außen. Wenn zum Beispiel jemand mitten in der Nacht grelles Licht anschaltete, laute Musik spielte, eine Alarmanlage ansprang oder wenn … wenn jemand weinte?“ (Seite 17)

SaFi

Was war das denn bitte? Das meine ich nun nicht negativ – ganz im Gegenteil. Ich bin immer noch völlig wuschig im Kopf. Und verwirrt. Und sprachlos. Und…

Ich habe schon viele, sehr viele Thriller gelesen. Kunststück – Bücher dieses Genres gehren ja seit jeher zu meinem bevorzugten Lesestoff. Somit habe ich auch schon einige Psychothriller gelesen. Viele gute, ein paar schlechte. Aber… kein Psychothriller hat diese Bezeichnung, für meinen Geschmack, jemals mehr verdient als „Der Nachtwandler“.

Sebastian Fitzek hat dafür gesorgt, dass es mir während des Lesens schlichtweg nicht möglich war, das Buch aus den Händen zu legen. Nach dem Lesen wollte es mir lange Zeit nicht gelingen einzuschlafen. In diesem Sinne: Vielen Dank für die „lieben Wünsche“ am Ende des Buches, Herr Fitzek – bei mir hat es funktioniert. 😉

Ich habe fast ein wenig Schiss, diese Rezension zu schreiben. Denn ich möchte eigentlich so wenig wie möglich verraten, damit ich mir im Nachhinein nicht irgendwelche Vorwürfe machen (lassen) muss. Zum Glück verrät der Buchrücken nicht zu viel. Ich wollte möglichst unvorbereitet in diese Geschichte eintauchen. Mich von ihr packen lassen. Dies ist der Geschichte auch zweifelsohne gelungen. Mehr noch: Sie hat mich nicht mehr losgelassen.

Zusammen mit Leon Nader erwacht man als Leser und spürt sofort, dass dieser Tag kein guter werden kann. Und die folgenden wahrscheinlich auch nicht. Die Geschichte, die Sebastian Fitzek hier zu Papier gebracht hat, ist rasant, schonungslos und vor allem eines: Angsteinflößend. Zumindest empfand ich es so. Quasi „Paranormal Activity“ im eigenen Schlafzimmer. Während des Lesens befand ich mich in einem Sog. Gemeinsam mit Leon habe ich irgendwie versucht zu verstehen, was da vor sich geht. Gelungen ist es mir nicht. Zumindest so lange nicht, bis die Auflösung des Ganzen mich sprachlos, verstörend und fast noch ängstlicher zurückgelassen hat, als die gelesenen Seiten zuvor.

Das zugrunde liegende Thema des Buches ist mir so zuvor noch nie über den Weg gelaufen. Aber auch hier möchte ich nicht zu viel verraten. Nur so viel noch: Am Ende des Buches, in der Danksagung des Autors, bekam das Ganze noch mal eine ganz andere Dimension für mich. Und jedem, der sich sonst eben diese Danksagungen spart, möchte ich dringend dazu raten, sie bei diesem Buch zu lesen.

„Leon kannte das Gefühl, das er nun nicht mehr zu ignorieren vermochte. Wie eine Grippe hatte es mit Symptomen begonnen, die man anfangs verdrängen kann, die sich aber schon bald nicht mehr unterdrücken lassen und irgendwann den gesamten Körper im Klammergriff halten: Er hatte Angst. Und das vor einer konkreten Person, die sich hier unten aufhielt und der er noch nie zuvor in seinem Leben begegnet war, obwohl sie sich immer in seiner Nähe befand: Er hatte Angst vor sich selbst. Vor seinem zweiten, schlafenden Ich.“ (Seite 110/111)

Bewertung

SaCre

Für mich nicht das beste Buch von Herrn Fitzek, aber die Bewertung wird wirklich nur minimal geschmälert. Und selbst ein Fitzek in Nicht-Höchstform (nur meine persönliche, bescheidene Meinung!) ist ganz klar mit das Beste, was Deutschland in diesem Genre zu bieten hat. Auch so bereitet er schlaflose Nächte und führt einem bildhaft das Grauen vor Augen.

LESEEMPFEHLUNG!

4 Herzen

SaFi

Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Sebastian Fitzek und muss zugeben, dass ich mich fast ein wenig schäme, weil ich bislang noch kein Buch des Autors gelesen habe. Obwohl schon seit längerem zwei seiner Werke im meinem Regal stehen. Vielleicht habe ich mir durch das Lesen des aktuellen Buches nun auch ein Eigentor geschossen. Denn viel besser können seine früheren Bücher nicht sein. 🙂

Abschließend möchte ich nur noch eines sagen: LESEN! LESEN! LESEN!

5 Herzen

%d Bloggern gefällt das: