{Rezension} Origin. Schattenfunke (Lux #4) | Jennifer L. Armentrout

15 Dez

Origin

Achtung: Teil einer Reihe! Rezension kann Spoiler enthalten!
(Im Rahmen unserer Blogtour zu Origin dürfen wir mit Genehmigung des Verlages unsere Rezension schon vorher veröffentlichen.)

Autor: Jennifer L. Armentrout
Titel: Origin. Schattenfunke
(OT: Origin)
Übersetzung: Anja Malich
Seitenzahl: 448 Seiten
ISBN: 978-3-551-58343-7
Verlag: Carlsen
Veröffentlichung: 18. Dezember 2015
>>Kaufen<<

“Ein schiefes Lächeln umspielte seine Lippen, als sich unsere Blicke trafen.
>>Du hast bereits getötet, Katy. Du weißt, wie es sich anfühlt, ein Leben auszulöschen, aber du bist keine Mörderin.<< Mit wissender Miene kommentierte er mein scharfes Luftholen.
>>Noch nicht zumindest.<<” (Seite 57)

Katy ist immer noch in den Fängen von Daedalus. Jeden Tag werden neue Tests an ihr und neue Experimente mit ihr gemacht.
Daemon leidet ebenso. Zwar nicht körperlich, aber unter der Trennung von Katy. Er versucht alles, um zu ihr zu gelangen. Schließlich muss er sie befreien.

Katy indes beginnt, einen Blick hinter die Fassade von Daedalus zu werfen. Hat sie die Organisation falsch eingeschätzt? Haben Daemon und Dee ihr die komplette Wahrheit über die Lux erzählt? So langsam weiß sie nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist.

“Ich weigerte mich, gegen sie zu kämpfen – zuzuschlagen und womöglich zu töten, falls die Dinge aus dem Ruder liefen. Es war wie in einer realen, wenn auch ziemlich kranken Version von Die Tribute von Panem.
Die Tribute von Panem für Alien-Hybride.” (Seite 111)

Das Ende von “Opal. Schattenglanz” war furchtbar und hat uns wohl allen das Herz zerrissen, oder? Wie können Autoren uns Lesern nur so etwas antun?
Also musste “Origin. Schattenfunke” sofort gelesen werden.

Ich habe weiterhin ganz schön mit Katy gelitten. Von allen getrennt und dann jeden Tag den Tests und Experimenten ausgesetzt zu werden. Furchtbar. Doch Katy kann kämpfen, das wissen wir. Und das hat sie auch in diesem Buch bewiesen. Glücklicherweise ohne all die Quengelei und Zweifel, die sich in den beiden Bänden davor an den Tag gelegt hat.
Dass dieser Aufenthalt bei Daedalus nicht spurlos an ihr vorbei geht, ist selbstverständlich. Doch was machen sie wirklich aus ihr?

Daemon wäre nicht Daemon, wenn er nicht so wäre, wie er ist. Habt ihr das verstanden? Ich glaube schon. *grins*
Natürlich möchte er seine Freundin retten. Dafür schreckt er nicht vor waghalsigen Manövern zurück. Und die werden im Laufe des Buches von noch verrückteren Aktionen getoppt.
Doch selbst wenn er sie befreien und sie fliehen könnten, welche Möglichkeiten hätten sie? Würden sie ihr ganzes Leben vor Daedalus davon laufen müssen?

Mit ihrer gewohnt lässigen Schreibweise führt Jennifer L. Armentrout den Leser durch die Geschichte. Sie hat einfach ein Händchen für tolle Charaktere! Da kann ich mich einfach nur wiederholen. Bei aller Dramatik und Spannung, die diese Story mit sich bringt, gibt es weiterhin Wortgefechte voller Sarkasmus und schlagfertiger Antworten, die mich beim Lesen immer wieder schmunzeln ließen.
Der Plot war sehr spannend und voller Wendungen.
Teilweise werden die Kapitel auch aus Daemons Sicht geschrieben. Das fand ich zwar irgendwie ganz nett, aber das wäre meiner Meinung nach nicht notwendig gewesen. Außer, dass man in sein Seelenleben hineinschaut und erfährt, wie tief seine Gefühle für seine Kat sind, hat es mir in der Geschichte selber kein Vorankommen gebracht. Wie gesagt: ganz nett, aber hätte man sich auch sparen können. Nur dass die Geschichte dann ein paar Seiten weniger gehabt hätte. *zwinker*

Alles läuft auf einen großen und sehr spannenden und auch emotionalen Showdown hinaus, der es wirklich in sich hat. Und dann… das Ende… Ich muss wohl keinem sagen, dass ich eigentlich SOFORT wissen muss, wie es weiter geht, oder? Ach, Jennifer, was machst du bloß mit uns…?

“Plötzlich wurde mir bewusst, dass unser Leben nur noch daraus bestand. Jedes Mal in Panik zu geraten und in den Verteidigungsmodus zu schalten, sobald Scheinwerfer durchs Fenster schienen, jemand an die Tür klopfte oder sich ein Fremder näherte.
So sah es aus.” (Seite 284)

“Origin. Schattenfunke” ist ein sehr spannender vorletzter Reihenteil. Mit Witz, Charme und Aktion führt uns Jennifer L. Armentrout durch die Geschichte und bereitet alles für ein furioses Finale vor!

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Lux – Die Reihe:

1 || “Obsidian. Schattendunkel” || “Obsidian
2 || “Onyx. Schattenschimmer” || “Onyx”

3 || “Opal. Schattenglanz” || “Opal”
4 || “Origin.
Schattenfunke” || “Origin
5 || “Opposition. Schattenblitz” (ET: 29.04.2016)  || “Opposition”

eBooks only:

Daemon & Katy. Die erste Begegnung
Daemon & Katy. Verloren
Daemon & Katy. Wahnsinnig und verrückt

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

4 Herzen

Sabrina

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: