{Rezension} Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb | Tanya Stewner

19 Feb

Der Sommer in dem die Zeit stehenblieb

Autor: Tanya Stewner
Titel: Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb
Seitenzahl: 320 Seiten
Verlag: Fischer KJB
ISBN: 978-3-596-85426-4
Veröffentlichung: 19. Februar 2015
Leseprobe
>>Kaufen<<

„Aha, erwischt! Ich war also wirklich kein Nerd mit Leib und Seele, sondern vielmehr jemand, der manchmal gern anders wäre, als er ist, aber am liebsten natürlich jemand wäre, der genauso sein will, wie er ist, aber das nicht ist und deswegen eben gezwungenermaßen so ist, wie er ist.“ (Seite 20)

Die kluge Juli hat einen geheimen Rückzugsort, den wirklich niemand kennt: Eine Lichtung im Wald, in dessen Nähe ein See ist. Hierhin geht sie vor allem, wenn sie es ihren Eltern mal wieder überhaupt gar nicht Recht machen kann. Hier hat sie Ruhe und kann vor der Realität fliehen.
Doch eines Tages steht plötzlich ein Junge vor ihr. Auf ihrer geheimen Lichtung!
Die beiden nähern sich einander an. Doch es scheint, als hätte das Universum etwas dagegen….

„Mein Herz pochte jauchzend im Takt unserer Schritte und schlug stürmische Saltos, denn es hatte das gefunden, wonach alle Herzen suchten.“ (172/173)

Juli ist mir von der ersten Zeile an sympathisch gewesen. Sie ist ein rationaler Mensch mit einem IQ von 140, 180 cm groß und schlank, bezeichnet sich selber als Nerd und unsexy.
Mit ihrem imaginären Minigolfschläger vertreibt sie unerwünschte Gedanken und ungewollte Gefühle kehrt sie unter einen braunkarierten Teppich (sowas könnte ich wohl auch ab und zu gebrauchen).
Zu ihren Eltern hat sie ein kein herzliches Verhältnis. Ihre Mutter wirkt bemüht, ihr Vater kühl und herrisch. Ihr großes Idol ist die Nobelpreisträgerin Marie Curie, die nicht nur für Erfindungen bekannt ist, sondern auch ein Vorbild an Emanzipation und Selbstständigkeit für sie ist.

Julis beste Freundin: Whoopi. Wie Goldberg. Sie ist äußerlich das Gegenteil von ihr: Nur 1,50 m groß und etwas kräftiger.
Sie hat ein Zuhause, in dem auch Juli sich wohlfühlt. Und im Gegensatz zu ihrer besten Freundin, die sich Radium oder Polonium in Erinnerung an ihr Vorbild auf die Stirn tätowieren lassen würde, würde sie sich eher das Wort Pommes auf dem Bauch verewigen lassen. Einfach weil es ein schönes Wort ist.
Die beiden sind wirklich eng befreundet. Doch als Anjano auftaucht scheint es, als könnte er sich zwischen die beiden drängen.

Anjano ist der geheimnisvolle Junge. Er scheint aus einer anderen Zeit gekommen zu sein und wirkt zu Beginn etwas verloren. Mit Juli versteht er sich auf Anhieb gut. Mehr möchte ich aus Spoilergründen zu ihm auch gar nicht schreiben.

Tanya Stewner schreibt die Geschichte so, wie Juli der Schnabel gewachsen ist. Das macht das Buch richtig sympathisch und lässt es authentisch wirken. Nach den ersten 20 Seiten hatte ich das Gefühl, dass dieses Werk ein Wohlfühlbuch sein könnte. Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht.
Es ist Mut machend, fröhlich und zeigt zwischen all den Dystopien eine helle Zukunft – gänzlich ohne dem Leser eine „heile Welt“ vorzugaukeln.
Habe ich mich zu Beginn noch sehr über die Wortgefechte und Probleme der beiden Mädchen amüsiert, freute ich mich im Mittelteil über die zarte Liebe, die sich anbahnte. Zum Ende hin hat die Autorin dann eine gehörige Portion Drama ins Rennen geschickt, die mir einen Kloß in den Hals pflanzte.

„Niemals hätte ich gedacht, dass zwei Liebende tatsächlich eins werden konnten.
Doch wir wurden eins.
Und die Zeit blieb stehen.
Für einen Augenblick.
Für die Ewigkeit.“ (Seite 256)

„Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb“ ist ein wunderschönes Jugendbuch über Freundschaft und die erste Liebe, das mit lockerem Schreibstil, lustigen Wortgefechten und einer wendungsreichen Geschichte punktet. Eine kleine Dosierung Fantasy gepaart mit interessanten Charakteren rundet die Story perfekt ab. LESEN!
PS: Außerdem interessiert euch doch bestimmt, was „Teelöffelchen-Hügel“ sind… 😉

 

textgram_1423596870

5

SaCre

3 Antworten to “{Rezension} Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb | Tanya Stewner”

  1. Tintenelfe 19. Februar 2015 um 10:14 #

    Ich hab die Rezi jetzt nicht gelesen, sondern nur nach den Herzchen geguckt. Ich weiß, böse Mona, macht die immer so. 😉 Ich hab mich gerade bei LB für eine Leserunde beworben und will da natürlich unvoreingenommen heran gehen – und natürlich für meine Mädels testlesen. Mal gucken, ob es klappt, sind schon recht viele Bewerber.

    Liebe Grüße
    Mona

    Gefällt mir

    • bookwives 19. Februar 2015 um 10:16 #

      Kein Problem, liebe Mona! 🙂 Ich kann das verstehen. Hihi.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du dieses **** und ********* Buch lesen darfst! 🙂

      LG, Sabrina

      Gefällt 1 Person

      • Tintenelfe 19. Februar 2015 um 10:23 #

        Och, wenn nicht, dann habe ich mehr Freizeit. 😉 Ich hab dann ja auch bald Geburtstag und notfalls kann ich es der Großen im Sommer als Zeugnisbuch schenken. Aber schön wär’s schon.

        Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: