{Rezension} Wer einmal stirbt, dem glaubt man nicht | Fenna Williams

12 Nov

9783548612607_cover (1)

Titel: Wer einmal stirbt, dem glaubt man nicht
Autor: Fenna Williams
Seitenzahl: 464 Seiten
Verlag: List
ISBN: 9783548612607
Veröffentlichung: 09. Oktober 2015
Leseprobe
>>Kaufen<<

„Unser Team ist eine Mischung aus Robinson Crusoes einfallsreichem Einsiedlerleben, Robin Hoods naturverbundenen Gefährten und Sherlock Holmes‘ aufklärerischem Können.“ (Seite 60)

1606 wird die walisische Küste von einer verheerenden Sturmflut heimgesucht. Ein komplettes Dorf wird dabei ins Meer gezogen. Und mit ihm ein sagenhafter Schatz.
Heute, mehr als 400 Jahre später, sollen Taucher den Schatz wiedergefunden haben. Und schon beginnt im Umfeld der möglichen Erben das große Sterben.
Die Erbengemeinschaft sucht Hilfe bei dem Team von Dona Holstein und ihren »Geisterjägern«.
Der Name Geisterjäger bezieht sich dabei nicht auf Gespenster und andere Spukgestalten im herkömmlichen Sinne, sondern meint die bösen Geister in der übertragenen Bedeutung, hier also die Gier und die Bedrohung.
Donas Team lebt als Gemeinschaft in einem abgelegenen Dorf, das den Menschen auch als Zufluchtsmöglichkeit dient. Während die Erben also im Dorf in Sicherheit gebracht werden, nimmt das Team, bestehend aus Mensch und Tier, die Ermittlungen auf.
Diese finden zunächst in Hamburg und Brügge statt und konzentrieren sich später auf die malerische Stadt Tenby an der walisischen Küste. Ganz im Stile eines klassichen englischen Krimis wird der Fall hier in der Art eines Whodunit zu Ende gebracht.

Meine Meinung:

Selten ist es mir so schwer gefallen, mich mit mir selbst auf eine Meinung zu einigen. Es gibt so viel, was mir an diesem Roman hervorragend gefällt. Und mindestens ebenso viele Dinge, die mich – teils erheblich – stören.

Der Schreibstil zählt zu dem, was mir hervorragend gefällt. Fenna Williams zeichnet Menschen und Szenen sehr pointiert und humorvoll. Die Charaktere der einzelnen Protagonisten werden nachvollziehbar und zumeist vielschichtig dargestellt. Gerade auch innerhalb der Erbengemeinschaft weiß der Leser die Menschen nicht einzuordnen, eine klare Einteilung in Gut und Böse ist lange Zeit nicht möglich und hält so die Spannung aufrecht.
Demgegenüber erscheint mir das Team schon beinahe zu eindimensional. Die sind alle toll, fehlerfrei und geraten nie in Bedrängnis. Besonders die Chefin Dona ist stets Herrin der Lage und hat immer alles im Griff. Das ist mir zu glatt gewesen. Ein Prota sticht aus dem zuvor Gesagten heraus, aber wer das ist, wird hier natürlich nicht verraten.
Insgesamt bleibt es trotz dieser einen Ausnahme dabei, dass mir das Team zu einseitig makellos ist.

Das ist dann auch einer meiner Hauptkritikpunkte. Es liegt möglicherweise daran, dass dieser Roman als der erste Band einer Serie angelegt ist. Womöglich ergeben sich in den folgenden Bänden noch Konflikte und auch die weiteren Teammitglieder gewinnen an Kontur. Bislang funktionieren sie einfach zu gut.
Daraus resultiert auch eine gewisse Selbstgefälligkeit der Protagonisten. Es erscheint nahezu als Gnade, dass sie sich einem Fall widmen. Nur, wer sich würdig erweist, kommt in den Genuss, dass ihnen von den Geisterjägern geholfen wird. Dieses elitäre Gehabe machte mir das Team nicht sympathischer.

Und nicht nur die menschlichen Teammitglieder, sondern auch die tierischen Mitarbeiter sind alle herausragend und verfügen über gar unglaubliche Spezialfähigkeiten.
Da retten dann auch schon mal Gänse Leben oder Katzen entdecken verschwundene Personen. Das nehme ich als beinahe kinderbuchartig überzeichnet wahr und passt so gar nicht zu dem ansonsten eher bodenständigen Setting.

Ich hatte auch Schwierigkeiten mit den unzähligen Mitgliedern der Erbengemeinschaft und deren Umfeld. Zwar ist dem eigentlichen Text ein Personenverzeichnis vorangestellt, jedoch habe ich zwischendurch trotzdem manches Mal den Faden verloren und musste kurz innehalten und Personen wieder zuordnen. Vor allem, weil nicht nur eine, sondern gleich mehrere Personen unter falschem Namen auftreten und später dann auch noch Geburtsnamen für verwandtschaftliche Zuordnungen eine Rolle spielen.
Das war mir persönlich bisweilen zu verworren, aber ich gebe gerne zu, dass ich gerne abends lese und meine Konzentration vielleicht nicht mehr so gegeben war, wie sie es für die Lektüre dieses Romans hätte sein müssen.

Nach so viel Kritik stellt sich nun vermutlich der Eindruck ein, das Buch hätte mir tendenziell nicht gefallen. Und hier kommt der Punkt, an dem ich auf das eingangs erwähnte Dilemma verweisen muss: Ich kann nämlich nicht sagen, dass es mir nicht gefallen hätte. Im Gegenteil: Trotz aller Kritikpunkte habe ich mich beim Lesen wohl gefühlt. Das kleine Städtchen Tenby, in dem die Handlung größtenteils spielt, ist so malerisch, dass ich gedanklich gerne dort war. Bei aller nervender Perfektion des Geisterjägerteams mochte ich die Protas dennoch. Dadurch, dass die Handlung aus der Sicht verschiedener Teammitglieder erzählt wird, hebt sich dieses Buch zudem aus der Masse der gewöhnlichen Krimis ab.
Und nicht zuletzt gefällt mir der Schreibstil einfach richtig gut. So gut, dass ich bei aller Kritik gerne auch Band zwei und folgende lesen würde. Und werde.

Rana

4 Antworten to “{Rezension} Wer einmal stirbt, dem glaubt man nicht | Fenna Williams”

  1. nellysleseecke 12. November 2015 um 16:04 #

    Huhu, bei euch stolpere ich immer wieder über Bücher, die ich noch nicht kannte, die mich aber vom Cover her sofort neugierig machen. Same Story here…
    Doch irgendwie bin ich so hin und her gerissen wie lange nicht mehr. Deine Minuspunkte sind schon nicht ohne, also nicht gerade unwichtig.
    Werd da wohl nochmal ne Nacht drüber schlafen müssen, ob es „wer einmal stirbt, dem glaubt man nicht“ auf meine Wunschliste schafft

    Alles Liebe, Nelly

    Gefällt mir

    • Rana 12. November 2015 um 17:01 #

      Freut mich, dass ich Dich neugierig machen konnte 🙂
      Ich würde sagen: give it a try.
      Hin- und hergerissen beschreibt meine Gefühle angesichts des Buches auch sehr zutreffend.
      Vielleicht muss man einfach mit dem Wissen herangehen, dass es irgendwie in manchen Belangen sehr eigen ist und dann schauen, ob man mit diesen ‚Schrulligkeiten‘ leben kann.

      Liebe Grüße,
      Rana

      Gefällt mir

  2. Fenna Williams 25. November 2015 um 20:17 #

    Herzlichen Dank an die Bookwives für die Rezension! Für mich ist es immer wieder interessant, wie meine Bücher aufgenommen werden – besonders wenn sie nicht ganz dem „normalen Schriftbild“ entsprechen. Ich weiß gerade diese differenzierte Kritik besonders zu würdigen!

    Gefällt mir

    • Rana 27. November 2015 um 11:47 #

      Wir bemühen uns stets, sowohl die positiven, als auch die -in unseren Augen- negativen Kritikpunkte herauszuarbeiten.
      Daher freut es mich sehr, wenn nicht nur die Leser, sondern auch die Autorin höchstpersönlich eine Rezension als differenziert erkennt und wertschätzt.
      Danke für die freundlichen Worte!

      Viele Grüße,
      Rana (<- die schon auf Band 2 gespannt ist ;))

      Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: