Das Haus des Todes [Rezension]

1 Feb

Das Haus des Todes von Paul Cleave

Autor: Paul Cleave
Titel: Das Haus des Todes
Seitenanzahl: 576
ISBN: 978-3-453-43695-4
Verlag: Heyne

Zum Inhalt:

Caleb Cole hat in dieser Nacht so einiges vor. Er fühlt sich gut, ist frisch geduscht und an seinem Körper klebt nun kein Blut mehr. Das wird sich aber bald wieder ändern, denn Caleb hat gerade erst damit begonnen zu morden…

Meine Meinung:

Meist folgen Thriller ja einem bekannten Muster: ein Killer zieht mordend durch die Stadt und die Polizei folgt seiner blutigen Spur der Verwüstung. In diesem Thriller ist das in gewisser Weise zwar ähnlich, aber irgendwie auch komplett anders.

Ich muss zugeben, dass ich eigentlich eine etwas andere Story erwartet hatte. Daran sind der Klappentext und der Titel schuld. Ich bin davon ausgegangen, dass Caleb in einem Haus diverse Menschen zusammenrotten und dann blutrünstig abschlachtet wird. So spielt es sich zwar nicht ab, ich wurde aber dennoch nicht enttäuscht.

„Er ist müde und blutverschmiert, und ihm fehlt seine Familie. Ein toter Mann sollte eigentlich nicht so müde sein. Er möchte, dass das hier alles vorbei ist, dabei hat er noch nicht mal angefangen.“ (S. 68)

Caleb Cole musste schwere Schicksalsschläge hinnehmen. All diese Erlebnisse entschuldigen natürlich nicht was er tut, aber diese Erfahrungen liefern die Erklärung für sein Handeln, und sorgten bei mir für das Gefühl des Verstehen Könnens, und stellenweise sogar für Mitleid dem eigentlich verabscheuungswürdigen Serienkiller gegenüber. Paul Cleave lässt Caleb nicht einfach mordend durch die Gegend ziehen. Vielmehr lässt er den Leser Caleb Stück für Stück näher und schließlich an einen Punkt kommen, an dem dann jeder für sich selbst entscheiden muss, was er von Caleb Cole hält.

Mit Theodore Tate, der anderen Hauptperson in diesem Thriller, ist es dasselbe. Obwohl er in dieser Geschichte eigentlich der Gute ist. Aber auch er hat Schreckliches erlebt, hat in der Vergangenheit Fehler begangen, saß sogar schon im Knast, und ist somit eigentlich nicht der typische Held in glänzender Rüstung.

„Auf den Toten wurde so oft eingestochen, dass von der Klinge immer wieder Blut an den Ventilator gespritzt ist, der es dann im Raum verteilt hat; die Gesetze der Physik sind hier auf die Gesetze der Kreativität getroffen.“ (S. 77)

Der Schreibstil war angenehm zu lesen und die Seiten flogen nur so durch meine Hände. Die Geschichte wird auf zwei Ebenen erzählt. Zum einen das Tun von Caleb, zum anderen die Polizeiarbeit aus der Sicht von Tate.

Dieser Thriller lebt nicht von blutrünstigen Mordszenarien, die man als geneigter Thriller-Leser vielleicht gewohnt ist und bevorzugt und wartet dann am Ende auch nicht mit einem großen, alles erklärenden Finale auf. Die Spannung ergab sich aus den komplexen Charakteren und daraus, dass ich beide Seiten der Medaille zu gleichen Teilen kennen lernte. Immer in der Gewissheit, dass ich, dank der geschickten Erzählweise, immer mehr wusste als die Polizei, und regelrecht auf die Folter gespannt wurde, wie lange sie wohl brauchen werden, um das zu entdecken, was ich selbst schon seit ein paar Seiten wusste. In den meisten Thrillern ist das ja doch anders.

Für mich ein absolut lesenswerter Thriller.

4 HerzenSaFi

3 Antworten to “Das Haus des Todes [Rezension]”

Trackbacks/Pingbacks

  1. [Rezension] Opferzeit | Paul Cleave | Bookwives - 22. Oktober 2013

    […] des Lesens auch immer wieder deutlich. So kreuzte z. B. Caleb Cole – ein alter Bekannter aus “Das Haus des Todes” – meinen Leseweg und brachte die Erinnerungen an seine Geschichte wieder zurück. Mir hat dieser […]

    Gefällt mir

  2. Vorfreude: Lesung mit Paul Cleave und Wulf Dorn | Bookwives - 24. Oktober 2013

    […] keineswegs Neuland für uns. SaFi hat im vergangenen Jahr Paul Cleave für sich entdeckt und “Das Haus des Todes”, “Der siebte Tod” und “Opferzeit” gelesen. Von Wulf Dorn haben wir beide […]

    Gefällt mir

  3. Ein Abend mit… Paul Cleave & Wulf Dorn | Bookwives - 5. November 2013

    […] neuen Thriller geben und darin ein Wiedersehen mit Theo Tate, der dem einen oder anderen aus “Das Haus des Todes” bekannt sein dürfte. Ein gemeinsames Buch wird es von beiden aber erstmal nicht geben. Sie […]

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: