{Books & More} Mein Blaubeersommer | Rezepte zum Verlieben (oder auch: wenn aus Bookwives „Backwives“ werden…)

12 Jun

Books_and_more

Titel: Mein Blaubeersommer – Rezepte zum Verlieben
Seitenzahl: 80 Seiten, durchgehend Farbfotos
ISBN: 978-3-572-08190-5
Verlag: Bassermann Inspiration
Veröffentlichung: 11. Mai 2015
Leseprobe
>>Kaufen<<

Im vergangenen Jahr durfte ich den Sommerhit »Sommer der Blaubeeren« von Mary Simses rezensieren. Und so ergab es sich, dass ich gefragt wurde, ob ich das von diesem Roman inspirierte Rezeptbuch ›Mein Blaubeersommer‹ ebenfalls rezensieren wolle.
Ja, ich wollte. Sehr gerne sogar. Ich liebe Blaubeeren und schon damals beim Lesen des »Sommer der Blaubeeren« lief mir ständig das Wasser im Munde zusammen bei all den Köstlichkeiten, die dort gezaubert wurden.

Mein Problem ist nur: Ich kann nicht backen.

Und auch, wenn es sich bei dieser Rezeptesammlung nicht um ein reines Backbuch handelt, so werden doch schwerpunktmäßig Backrezepte vorgestellt. Da die liebe Sabrina jedoch vorschlug, dass wir uns zusammen an den Praxistest machen würden, war ich mutig genug, mich dieser Herausforderung zu stellen.

Sabrina hatte bei meinem Eintreffen bereits Vorarbeit geleistet: die Zutaten, die wir für die von uns ausgesuchten Rezepte benötigten, lagen bereit und Kenny, ihre treue Küchenmaschine, glänzte erwartungsfroh und winkte mit dem Rühbesen.
Buchfreundinnen, wie wir nun einmal sind, widmeten wir uns zunächst der Theorie. Sprich: dem Inneren des Buches.

»Mein Blaubeersommer» heißt es und verspricht zudem »Rezepte zum Verlieben».
Auf 76 Seiten werden 33 Blaubeerrezepte vorgestellt. Hinzu kommen großformatige Fotografien der zu erschaffenden Köstlichkeiten und einige Informationen rund um die Blaubeere.Im Vorwort wird uns kurz erläutert, wie es zu der Idee dieses Buches kam.
Wie einleitend schon erwähnt, wurde das Projekt inspiriert durch den Roman ›Der Sommer der Blaubeeren‹ und begleitete dessen Marketingkonzept. Die Leser waren aufgefordert worden, ihre Lieblingsblaubeerrezepte einzusenden.
Das Buch sprach uns bereits optisch an, die Rezepte sahen alle sehr verheißungsvoll aus.

Im Praxistest musste das Buch nun beweisen, dass es auch den Anforderungen zweier nur mittelmäßig begabter Bäckerinnen standhalten kann. Und das bedeutete im Klartext: die Rezepte müssen uns an die Hand nehmen und Schritt für Schritt bis zum fertigen Werk begleiten. Als Härtetest wählten wir hierfür eine Vielschichttorte aus. Mit Biscuittböden.
Und um die Latte etwas niedriger zu hängen, wollten wir zudem glutenfreie Blaubeer-Kokos-Küchlein ausprobieren.

Gut gefiel uns sofort, dass alle benötigten Gegenstände – sowohl Zutaten, als auch Backzubehör – übersichtlich zu Beginn des Rezeptes aufgelistet sind. Ferner werden die Zeitangaben aufgeteilt in Arbeitszeit und Back/Ruhezeit angegeben. Des Weiteren kann man die zu erwartende Portionsanzahl mit einem Blick ablesen. Im Praxistest stellten wir fest, dass diese Angaben weitgehend zutreffend waren.

Die ersten Schwierigkeiten stellten sich beim Biscuitboden ein.
Dieser gehört ohnehin zu den schwierigeren Böden und das bewies er auch gleich einmal, indem er nicht so gelang, wie er sollte. Vor allem in der Höhe ließ er zu wünschen übrig, obschon wir uns akribisch an die Mengenangaben aus dem Rezept gehalten hatten.
Wir beschlossen sodann, dass Rezepte ohnehin nur Anregungen seien und nur Kleingeister sich sklavisch an die Vorgaben hielten. 🙂

Um unsere Rebellion zu unterstreichen, verwandelte Sabrina gleich mal die vorgeschriebene Sahne in Buttercreme. Oder etwas Ähnliches. Konsistenzmäßig könnte es auch körniger Frischkäse gewesen sein. Geschmacklich erinnerte es erstaunlicherweise noch an Sahne, aber Sabrina beschloss, doch lieber noch schnell neue Sahne zu kaufen.
Dass es etwas zu wenig war, machte nichts, denn ehrlich gesagt hatten wir bei dem fertigen Produkt zu keiner Zeit den Eindruck, es mangele an Sahne. Obwohl wir statt der 1000 ml, die das Rezept verlangte, nur 600 ml Sahne verarbeitet haben.
Die weitere Tortenproduktion verlief erstaunlich pannenfrei und der anschließende Geschmackstest stellte uns durchaus zufrieden. Einen Tag später schmeckte die Torte übrigens noch besser.

Wie man sieht, sind wir keine guten Food-Fotografen. Wir bitten, das zu entschuldigen. 🙂

Die Blaubeer-Kokos-Küchlein waren unser Highlight.
Sie gelangen auf Anhieb, was vor allem auch Sabrinas Talent, Pfannkuchen geschickt durch einen Wurf zu wenden, zu verdanken ist. 🙂
Nach 2 dieser Küchlein hätte ich gerne noch mehr davon essen wollen, aber es passte nicht ein Krümelchen mehr in den Magen (und das war, BEVOR wir die Torte noch probieren mussten…äh….durften).

Meine Meinung:

Es war ein wunderbarer Backabend.
Die Angaben in der Rezeptesammlung waren weitgehend korrekt. Bei der Torte sind wir uns nicht sicher, ob der nicht so gut gelungene Biscuitboden an einem Fehler des Rezeptes oder an einem Fehler der Rezeptbenutzer (also uns) lag. Die Menge der Sahne war unserem Empfinden nach zu viel, aber das ist Geschmackssache.
Die Anleitungen sind gut, detailliert und nachvollziehbar. Wir hatten bei beiden Rezepten zu keiner Zeit Zweifel, was zu tun ist. Die Fotos sind wirklich sehr schön und machen hungrig. Ein wunderschönes Buch – auch zum Verschenken!

Ich werde sicherlich noch andere Rezepte aus dem Buch ›Mein Blaubeersommer‹ ausprobieren. Nur vielleicht keinen Biscuitboden mehr. Sabrinas und meine Talente liegen klar auf anderem Gebiet.

Rana

5 Antworten to “{Books & More} Mein Blaubeersommer | Rezepte zum Verlieben (oder auch: wenn aus Bookwives „Backwives“ werden…)”

  1. Cindy Bookaholic 12. Juni 2015 um 10:22 #

    1000ml Sahne!!! Na, ich hätte mich auch nicht getraut so viel zu benutzen. Das ist vielleicht auch das Gefährliche am Backen: Hinterher weiß man genau, wie viel fettiges Zeug da drin ist. 😉
    Liebe Rana, eine tolle Rezension und ein toller Bericht vom Backabend. Ich liebe Blaubeeren und werde dieses Buch auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. Schön, dass du auch darauf eingegangen bist, wie man sich als Back-Neuling fühlt, wenn man die Rezepte ausprobiert. Liebe Grüße, Cindy

    Gefällt mir

    • Rana 12. Juni 2015 um 16:41 #

      Liebe Cindy,
      vielen Dank für Deinen netten Kommentar.
      Ich liebe Blaubeeren auch und die Rezepte laden wirklich dazu ein, sie auszuprobieren.
      Übrigens liebe ich auch Sahne…aber die 1000 ml waren wirklich too much.
      Liebe Grüße,
      Rana

      Gefällt mir

  2. irveliest 12. Juni 2015 um 19:12 #

    Hmmmm….ich fand ja schon das Muffinrezept hinten im Buch so genial 🙂 LECKA!!!

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: