{Im Gespräch mit…} Helen Maslin

15 Apr

Auf der Buchmesse durften Nicole und ich uns mit Helen Maslin zum Interview treffen. Es war eine tolle Zeit, die viel zu schnell verging! Wir konnten gar nicht all unsere Fragen loswerden, weil wir immer wieder ins Quatschen kamen. 🙂 Daher hat sie einige später per eMail beantwortet. Wir hatten noch nicht mal Zeit für ein Foto. o.O Das mussten wir beim „Carlsen Bloggertreffen“ dann nachholen.
Teil eins des Interviews findet ihr hier, morgen geht es bei Nicole weiter.

Darkmere Summer

Für die, die lieber die deutsche Übersetzung lesen möchten, scrollt bitte weiter nach unten.

Would you please introduce yourself to our readers?
Hello – I’m Helen.  I live Cheltenham in England with my husband and two sons. My favourite things are reading, writing and art projects. I also love brightly coloured hair. My least favourite thing is having to fix a technical problem with my laptop, phone, or printer – especially the stupid printer (Paper jam! Paper jam!)  I also hate driving and tomatoes. I run an art club at my youngest son’s school – which is always very messy. I’m pretty sure my patronus or daemon would be a red panda. Darkmere Summer is my first book, but I hope to write more. My dream is to see a whole shelf full of books with my name on!

Please describe your book in five words.
Castle…Curse…Seaside romance…Teenagers.

Darkmere Summer is your first book. What inspired you to write this story?
I bumped into a boy I’d had a crush on when I was sixteen or seventeen (obviously he wasn’t a boy anymore – but he was still very good-looking!) and it made me feel a bit…swoony…the way I used to whenever I caught sight of him at school. So I went home and played all the music I’d listened to as a teenager and just remembered being young and romantic and adventurous and scared – all at the same time. I wanted to recapture it – and that’s when I started writing.

How does your writing process look like? Did you know the end before you started? Did you write from the first page to the last?
I wrote most of Kate’s story first and then I went back to the beginning and wrote most of Elinor’s. Then I cut chapters and shuffled chapters and tried to entwine the two stories without allowing them to become a giant tangle. I wrote lots of different endings too. Everyone at Chicken House helped me to decide what worked best.

The story takes place in a castle, which is very spooky. Did you ever sleep in a castle or spend holidays there?
Yes!  Darkmere is based on Watermouth Castle in Devon. It used to be a private family home, but has now been turned into a theme park. I spent lots of holidays there when my children were little and I became fascinated by the castle’s history. Especially the smuggler’s tunnels, the strange mirrored windows that look out to sea – and the way the castle was abandoned and allowed to become derelict. Eventually I started making up my own stories to fill in the blanks.

Do you believe in ghosts or any paranormal activities?
No, not at all. I’ve always enjoyed ghost stories and when I was younger, I would’ve loved to have seen something – anything – ghostly and mysterious. But I’ve given up hope now.
(Maybe if I was alone at night in a ruined castle and you were to ask me the same question, I might not be able sound so certain about it, though…)

How do you “build” the characters? Do you use persons from real life, even famous persons or friends?
There are characters in my book which have started in all three of these ways, but they have developed and moved further away from their starting points with each chapter and each rewrite. They’re all versions of me too, of course. Although I surprised myself occasionally when they did something unexpected!

Leo is very special. First thought was „he is nice“. But soon he turned out to be … impolite, bull-headed, arrogant and always wants to be the center of attraction. Why?
I think people who have been given too much money, but not enough affection in life generally are quite spoilt and demanding! Leo was the main link to St Cloud and the castle. So I tried to make him a realistic descendant of the first master of Darkmere, but also charismatic enough to have a wide circle of friends – and appeal to Kate. The castle was his birthright, so I wanted the atmosphere to affect him more than the others. I think it would’ve taken Kate much longer to see through him if they hadn’t gone to Darkmere.
In real life, few people are exactly what they seem. For this reason, Leo was the most fun to write. People still tell me how much they hated him…which makes me grin hugely!

Which of your characters resembles you the most?
Kate – definitely. When I was a teenager, I spent way too much time pretending to be cooler than I really was – just like she does. On the plus side, I have a lot of Elinor’s loyalty and shyness. But on my worst days, I can channel Anna too!

Did you have influence on the design of the German book? And do you like it?
I had no influence at all, but I trusted my publishers completely. The German cover was a wonderful surprise. I still can’t believe how beautiful it is. The tunnel leading on to the beach is exactly how I imagined it; and my own children are convinced the girl on the front is a photo of me! I love the way the cover manages to be dark and mysterious, but really pretty at the same time. One of my favourite comments about it comes from Nicole at the book-blog Nicoliest.com, who said it feels like velvet when you touch it – both enjoyable and unique.

Do you read all reviews to your book? Even the German ones with a translater?
Of course! One of the best things about being a writer is finding out that someone enjoyed my book. The positive reviews really inspire me to keep on writing. I know it’s not possible to write a book that appeals to everyone, so I don’t mind negative comments too much, but I’ve been very lucky so far – no one’s said anything really bad!

20160319_104607

***

Würdest du dich unseren Lesern kurz vorstellen?
Hallo, ich bin Helen. Ich lebe in Cheltenham in England mit meinem Mann und zwei Söhnen. Meine Lieblingsbeschäftigungen sind Lesen, Schreiben und künstlerische Projekte. Außerdem liebe ich bunt gefärbte Haare. Am wenigsten mag ich es mich mit technischen Problemen mit meinem Laptop, meinem Handy oder meinem Drucker zu beschäftigen – vor allem mit dem dummen Drucker (Papierstau! Papierstau!). Ich leite einen Kunst-Club an der Schule meines jüngsten Sohnes, der aber immer ziemlich chaotisch abläuft. Ich bin mir sehr sicher, dass mein Patronus oder mein Dämon ein roter Panda sein würde. Darkmere Summer ist mein erstes Buch, aber ich hoffe sehr mehr zu schreiben. Mein Traum ist es auf ein komplettes Regal mit meinen eigenen Büchern zu schauen!

Bitte beschreibe dein Buch in fünf Worten.
Schloss, Fluch, Meer, Romantik, Teenager.

„Darkmere Summer“ ist dein erstes Buch. Was hat dich zu dieser Geschichte inspiriert?
Ich stieß mit einem Jungen zusammen, auf den ich als ich 16 oder 17 Jahre alt war ein Auge geworfen hatte (natürlich war er nun kein Junge mehr, aber er sah immer noch sehr gut aus!) und es fühlte sich ein wenig so an, als würde ich gleich ihn Ohnmacht fallen, genauso wie damals, als ich seinen Blick in der Schule auf mir spürte. Ich ging nach Hause und spielte all die Musik, die ich damals als Teenager hörte und erinnerte mich daran wie es war jung und romantisch und abenteuerlustig und ängstlich war – alles auf einmal. Ich wollte dieses Gefühl wieder erlangen – das war der Zeitpunkt, als ich mit dem Schreiben begann.

Wie sieht dein Schreibprozess aus? Kennst du das Ende bevor du beginnst? Schreibst du vom Anfang bis zum Ende chronologisch durch?
Ich schrieb den Großteil von Kates Geschichte zuerst und ging dann zurück um den Großteil von Elinors zu schreiben. Dann schnitt und mischte ich die Kapitel und versuchte die zwei Geschichten miteinander zu verflechten ohne dass es ein zu großes Durcheinander wurde. Ich habe auch einige unterschiedliche Enden geschrieben. Jeder bei Chicken House hat mir dabei geholfen herauszufinden, was am besten funktioniert.

Die Geschichte spielt in einem recht gruseligen Schloss. Hat du je in einem Schloss übernachtet oder sogar dort Urlaub gemacht?
Ja! Darkmeres Vorbild ist Watermouth Castle in Devon. Früher war es das zu Hause einer normalen Familie, aber heute ist es ein Freizeitpark. Als meine Kinder klein waren haben wir dort viele Ferien verbracht und mich faszinierte die Geschichte des Schlosses. Vor allem die Schmuggler-Tunnel, die verrückten verspiegelten Fenster mit dem Meerblick – und auch wie das Schloss verlassen und baufällig wurde. Letztendlich füllte ich diese Lücken mit meiner eigenen Geschichte.

Glaubst du an Geister oder andere paranormale Vorgänge?
Nein, überhaupt nicht. Ich habe Gespenstergeschichten immer geliebt und als ich jünger war hätte ich es sehr toll gefunden etwas zu sehen – irgendetwas – Geisterhaftes oder Mysteriöses. Mittlerweile habe ich die Hoffnung aber aufgegeben.
(Obwohl … wenn du mir die selbe Frage stellen würdest, wenn ich eine Nacht ganz alleine in einer Burgruine verbringen würde, dann wäre ich vielleicht nicht mehr so sicher… )

Wie entwirfst du deine Figuren? Hast du reale Vorbilder aus deiner unmittelbaren Umgebung oder sogar prominente Persönlichkeiten?
Es gibt Figuren in meinem Buch, die sowohl auf Familienmitglieder, Freunden sowie berühmte Persönlichkeiten basieren, aber sie haben sich mit jedem Kapitel und mit jeder Überarbeitung weiter entwickelt und sind nun weit von ihren ursprünglichen Vorbildern entfernt. Natürlich sind sie auch alle Versionen von mir. Obgleich sie mich auch hin und wieder überraschten, wenn sie etwas Unerwartetes taten.

Leo ist ziemlich speziell. Der erste Gedanke war, dass er echt nett ist. Aber dann wurde schnell klar, dass er unhöflich ist, stur, arrogant und immer im Mittelpunkt stehen will. Warum?
Ich glaube, dass Menschen, denen im Leben zu viel Geld zur Verfügung stand, aber nie genug Zuneigung erhalten haben, in der Regel ziemlich verwöhnt und anspruchsvoll sind. Leo war die Hauptverbindung zu St Cloud und dem Schloss. So versuchte ich aus ihm einen realistischen Nachkommen des ersten Masters von Darkmere zu machen, aber er sollte auch charismatisch genug sein um einen großen Freundeskreis zu haben – und einen Reiz für Kate. Das Schloss war sein Erbe, deswegen wollte ich, dass die Atmosphäre ihn mehr beeinflusst als die anderen. Ich denke, Kate hätte viel länger gebraucht um ihn zu durchschauen, wenn sie nicht nach Darkmere gegangen wären.
Im echten Leben sind Leute nur selten das, was sie zu sein scheinen. Deswegen hat es so viel Spaß gemacht, Leo zu entwerfen. Viele Leute sagen mir immer noch, wie sehr sie ihn hassen … dann muss ich immer breit grinsen!

Welche deiner Figuren entspricht dir am meisten?
Kate – auf jeden Fall! Als ich ein Teenager war, habe ich auch versucht cooler zu sein als ich wirklich war – so wie sie es auch versucht. Auf der positiven Seite habe ich auch viel von Elinors Loyalität und Schüchternheit. An meinen schlimmsten Tagen kann ich allerdings auch zu Anna werden!

Hattest du Einfluss in die Gestaltung der deutschen Buchausgabe? Und magst du sie?
Ich hatte keinen Einfluss darauf, aber ich vertraute meinen Verlegern total. Das deutsche Cover war eine wundervolle Überraschung. Ich kann immer noch nicht glauben, wie schön es ist. Der Tunnel, der zum Strand führt, ist genau so wie ich es mir vorgestellt habe; und meine eigenen Kinder sind davon überzeugt, dass das Mädchen auf dem Cover ein Foto von mir selbst ist! Ich liebe es, wie das Cover dunkel und mysteriös und gleichzeitig sehr hübsch ist. Einer meiner liebsten Kommentare darüber kommt von Nicole auf dem Blog Nicoliest.com, die sagt, dass es sich wie Samt anfühlen würde – angenehm und einzigartig.

Liest du alle Rezensionen zu deinem Buch? Auch die deutschen mit einem Übersetzungprogramm?
Natürlich! Eines der besten Sachen daran ein Autor zu sein ist es herauszufinden, dass jemand dein Buch genossen hat. Die positiven Rezensionen inspirieren mich, weiter zu schreiben. Ich weiß, dass es nicht möglich ist ein Buch zu schreiben, dass jeden anspricht, so gebe ich nicht allzu viel auf negative Kritik, aber bisher hatte ich auch viel Glück – niemand hat bisher etwas wirklich Schlechtes darüber gesagt.

***

Schaut morgen bei Nicole vorbei, denn sie hat noch weitere sehr interessante Fragen – natürlich mit den passenden Antworten. 🙂

Ich hoffe, dass wir in Zukunft noch ganz viel von dieser sympathischen, tollen Autorin lesen werden.
Thank you very much, Helen! It was a great time with you! ❤

Sabrina

6 Antworten to “{Im Gespräch mit…} Helen Maslin”

  1. Sunshine 15. April 2016 um 16:07 #

    Hallo meine Liebe,

    da ist dir ein richtig schönes Interview geglückt 🙂
    Ich muss das Buch noch lesen, es liegt aber schon auf meinem Nachttisch 🙂

    LG
    Sonja

    Gefällt mir

    • bookwives 16. April 2016 um 15:54 #

      Hey Sonja,
      lieben Dank! ❤
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dem Buch und bin gespannt, wie es dir gefällt.
      *drück*

      Gefällt mir

  2. SophiesLittleBookCorner 15. April 2016 um 17:46 #

    Hallo,
    ich hatte auch das Glück sie interviewen zu dürfen. 😀
    Da es aber eben so in ein GEspräch ausgeartet ist, habe ich arge Schwierigkeiten die Tonaufnahme zu transkripieren. xD
    Mal schauen wann ich das alles endlich schaffe neben der Uni.

    Alles Liebe
    Sophie

    PS: Danke für das schöne Interview.

    PPS: Das Bild haben wir auch nicht geschafft und mussten das beim Carlsen Treffen machen.

    Gefällt mir

    • bookwives 16. April 2016 um 15:53 #

      Hallo Sophie! Oh ja, genau das ist das Problem danach. *Lach*
      Ich wollte auch viel früher mit allem fertig sein. Die Arbeit hat mir aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. 😦
      Wie lustig, dass es dir ebenfalls so erging, dass die Zeit zu knapp war.

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Gefällt mir

  3. Helen Maslin 15. April 2016 um 19:31 #

    Thank you, Sabrina! It was so lovely chatting to you and Nicole – I hope we’ll meet up and do it again one day. xx

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: