{Rezension & Interview} Pater Noster. Eine mörderische Kampagne | Carine Bernard

30 Jun

Pater Noster

Autor: Carine Bernard
Titel: Pater Noster. Eine mörderische Kampagne
Seiten: 280 Seiten
ISBN: 9781533633026
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Veröffentlichung: 20. Juni 2016
Leseprobe
>>Kaufen<<

„Das riesige Auge mit der kirschfarbenen Iris, kunstvoll und auffällig in Rottönen geschminkt, schien ihn durchdringend anzustarren. Es war erschreckend in der Farbwahl, aber trotzdem strahlte es Schönheit aus.
»Halt die Augen auf«, stand in knallroten Lettern darunter.“ (Seite 73, epub-Version)

Zum Inhalt:
Deborah hat es geschafft, die begehrte Praktikantenstelle in der Werbeagentur Schulze und Niess zu erhalten. Ein Job, der ihr so wichtig ist, dass sie sich darüber sogar mit ihrem Freund Stefan entzweit.
Als Deborah und ihr Chef Carl Schulze auch noch eine heiße Affäre beginnen, kocht Stefan vor Eifersucht. Zu allem Überfluss gewinnt Schulze & Niess eine Ausschreibung, an der Stefan ebenfalls teilgenommen hatte.
Nachdem Boris Niess, der zweite Teilhaber der Agentur, getötet wurde, sind alle Finalisten der Ausschreibung mit einem Mal verdächtig. Stefan hat ein offensichtliches Motiv, sich an den Konkurrenten zu rächen. Schwer belastet ihn auch der Umstand, dass der Mord einen Bezug zu seiner aktuellen Werbekampagne hat.
Andererseits gerät auch Carl Schulze in das Visier der Ermittler – hatte er doch vor Boris‘ Tod einen lautstarken Streit mit seinem Teilhaber und profitiert auch finanziell von dessen Ableben.
Deborah traut keinem der beiden Männer die Tat zu und beginnt deshalb, auf eigene Faust zu ermitteln.

Meine Meinung:
Carine Bernard versteht es hervorragend, Szenen lebendig werden zu lassen.
Schon in ihren anderen Krimis (lesenswert: die Molly Preston Reihe), schafft sie es, die Landschaften vor den Augen des Lesers zu erschaffen. In Pater Noster entsteht ein anschauliches Bild dieser Werbeagentur im sommerlichen Düsseldorf.
Die Protagonisten sind sympathisch und nachvollziehbar gezeichnet.
Dass Deborah Carl ziemlich heiß findet, ist aus Leserinnensicht sehr verständlich. 😉
Weil das Liebesleben der beiden einen großen Teil der Geschichte ausmacht, handelt es sich nicht um einen typischen Krimi und vor allem dürfte die Handlung auch eher die weibliche Leserschaft ansprechen.
Der Kriminalanteil ist ebenfalls weitgehend rund. Mit Kleinigkeiten war ich nicht ganz zufrieden, hier haben Carine Bernard und ich schon angeregte Diskussionen geführt, deren Details ich aber nicht preisgeben möchte, weil sonst zu viel gespoilert würde.
Da es mir bei einem Krimi jedoch im Wesentlichen darauf ankommt, dass er mich angenehm unterhält, kann ich diese Punkte gut übersehen, da das Gesamtpaket stimmt.
Der Schreibstil ist, wie von Carine Bernard gewohnt, flüssig zu lesen, so dass ich den Roman schnell hintereinander weg gelesen habe. Längen entdeckte ich nicht, das Spannungsniveau ist nicht nervenzerfetzend, aber gleichbleibend so hoch, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte.

Fazit:
Eine unterhaltsame Mischung zwischen Liebesroman und Krimi, die vor allem die weibliche Leserschaft ansprechen dürfte.

***

INTERVIEW MIT CARINE BERNARD

Sabrina hatte kürzlich ein geheimnisvolles Armband in der Post … rote Perlen, dazu die offensichtliche Warnung »Halt die Augen auf!«
Ein Stalker? Gar ein gefährlicher Irrer, der ihr droht?
Mitnichten!
Stattdessen war es Teil der Werbekampagne für den soeben erschienenen Roman »Pater Noster: eine mörderische Kampagne« von Carine Bernard.
Zum Release hatte Rana die Gelegenheit für die Bookwives, ein Interview mit der Autorin zu führen.

13482986_1189051131126316_1219864911300626641_o

Bookwives
Hallo Carine,
Ich freue mich darauf, etwas mehr über Dein neues Projekt Pater Noster – eine mörderische Kampagne zu erfahren.

Carine Bernard
Hallo Rana, die Freude ist ganz meinerseits! Ich finde es schön, dass du meiner Einladung gefolgt bist und heute zur Release-Party kommen konntest.
Sollen wir gleich loslegen?

Bookwives
Ja, gerne!
Du sagst in der Buchbeschreibung »Zu wenig Blut für einen Thriller, zu viel Romantik für einen Krimi und zu viel Mord für eine Liebesgeschichte – die Mischung macht es aus.«
Wie kommt es zu diesem Genre-Mix?

Carine Bernard
Der war gar nicht geplant. Eigentlich wollte ich einen »ganz normalen« Krimi schreiben. Aber dann trat die Liebesgeschichte zwischen Carl und Deborah immer mehr in den Vordergrund, bis die eigentlichen Ermittlungen fast zweitrangig wurden. Aber trotzdem geht es natürlich noch immer darum, den Mord aufzuklären, deshalb ist und bleibt es am Ende doch ein Krimi.

Bookwives
Du suchst Dir für Deine Bücher immer besonders schöne Schauplätze aus. Provence, Yorkshire, Wien. Jetzt gesellt sich Düsseldorf hinzu – eine Stadt, die ich persönlich sehr mag. Wie kam es, dass Deine Wahl diesmal auf Düsseldorf fiel?

Carine Bernard
Düsseldorf ist in den letzten 14 Jahren zu meiner neuen Heimat geworden. Ich komme ursprünglich aus Österreich, die Liebe hat mich aber ins Rheinland verschlagen. Ich lebe in Ratingen, das ist eine kleine Stadt, die direkt an Düsseldorf angrenzt, und wo ich mich sehr wohlfühle.
Mit Düsseldorf hatte ich anfangs so meine Probleme, denn wenn man von Wien zugereist ist, dann findet man nur schwer eine Stadt, die damit mithalten kann. Aber inzwischen bin ich ein großer Fan von Düsseldorf und mich verbinden viele schöne Erlebnisse mit dieser Stadt. Deshalb war irgendwann der Wunsch da, Düsseldorf zum Schauplatz eines Romans zu machen, mit all seinen Klischees und Macken.

Bookwives
In Deinem Buch geht es um Werbeagenturen und um eine Werbekampagne. Welche Berührungspunkte hast Du mit diesem Thema? Hast Du damit zu tun?

Carine Bernard
Nein, so direkt eigentlich gar nicht.
Sagt dir der Begriff »virale Werbung« etwas? Das ist Werbung, die nicht auf den ersten Blick als Werbung zu erkennen ist. Es gibt dabei immer ein Überraschungsmoment, wenn es klar wird, dass es sich um Werbung handelt. Dieses Konzept hat mich immer schon fasziniert, und irgendwann wurde daraus die Idee, eine solche Werbekampagne in den Mittelpunkt einer Geschichte zu stellen.

Bookwives
Du beschreibst die Agentur und die Werbeaktionen sehr detailliert, gibt es dafür ein Vorbild?

Carine Bernard
Ja, da hat mich tatsächlich eine echte Agentur inspiriert. Meine Tochter hat einmal ein Schülerpraktikum in einer Werbeagentur in Düsseldorf gemacht. Die Lage und die Räumlichkeiten fand ich absolut faszinierend, und das hat mich sicherlich beeinflusst, als ich mir Schulze & Niess ausgedacht habe. Aber bis auf die Lage
im Innenhof und den Eingangsbereich hat diese echte Agentur wirklich nichts mit Schulze & Niess gemeinsam.

Bookwives
Ist das die Tochter, die auch das Auge für das Cover entworfen hat?

Carine Bernard
Ja, genau. Meine Tochter ist sehr talentiert und hat sich zum Glück bereit erklärt, meine Idee für das Cover so umzusetzen. Ich finde, es ist ihr sehr gut gelungen.

Bookwives
Ja, das ist es wirklich! Und die Skyline? Ist die auch von deiner Tochter?

Carine Bernard
Nein, die habe ich vor Jahren für eine Geocache-Serie in Düsseldorf entworfen. Da sie zu meiner Idee so gut passte, habe ich sie hier sozusagen zweckentfremdet.

Bookwives
Du hast Deine ersten Bücher im Verlag Droemer-Knaur veröffentlicht. Für Pater Noster hast Du den Weg des Selfpublishing gewählt. Wie kam es dazu?

Carine Bernard
Mein erstes Buch habe ich als Selfpublisher über Neobooks herausgebracht, als ich von Selfpublishing und dem ganzen drumherum noch gar keine Ahnung hatte. Das war Der Lavendel-Coup, der damals noch »Bankraub auf Französisch« hieß.
Dann wurde ich vom Verlag »entdeckt« und war überglücklich, dass sich Droemer-Knaur um meine Bücher gekümmert hat. Im Herzen fühle ich mich aber immer noch als Selfpublisher, und deshalb wollte ich es mit diesem Buch wieder selbst probieren.

Bookwives
Was ist für Dich der Unterschied zwischen Verlagsveröffentlichung und der Arbeit als Selfpublisher?

Carine Bernard
Der Verlag bietet mir so etwas wie ein Rundum-Sorglos-Paket. Ich muss mich weder um Covergestaltung, noch um Lektorat kümmern, das übernimmt alles der Verlag für mich. Und obwohl ich nur einen eBook-Vertrag habe, druckt Droemer-Knaur meine Bücher im Print-on-Demand-Verfahren, sodass meine Leser die Bücher auch als Taschenbuch kaufen können.
Als Selfpublisher muss ich zwar alles selbst machen, habe aber natürlich viel mehr Gestaltungsspielraum bei den einzelnen Schritten bis zur Veröffentlichung. Das macht unglaublich viel Spaß, ist aber auch sehr viel Arbeit.

Bookwives
Es ist ja nicht damit getan, sein Buch einfach bei Amazon, Tolino oder ähnlichen Anbietern hochzuladen. Was hast Du Dir ausgedacht, damit die Leute es überhaupt bemerken?

Carine Bernard
Ich habe mir für Pater Noster zum Verkaufsstart einiges ausgedacht, um das Buch zu vermarkten – die heutige Release-Party ist auch ein Teil davon. Ich bin schon sehr gespannt, ob das alles so funktioniert, wie ich mir das vorstelle.
Natürlich gehört bei Pater Noster auch ein wenig virale Werbung dazu, deshalb will ich an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten. Frag mich am besten in einem halben Jahr nochmal danach.

Bookwives
Hast du auch schon ein neues Projekt, an dem du arbeitest?

Carine Bernard
Ja, das habe ich tatsächlich! Momentan schreibe ich an einer Fantasy-Geschichte, also ganz etwas anderes als bisher.
Es ist ganz klassische High-Fantasy: Eine Gruppe von Leuten bricht zu einer Queste auf, in deren Verlauf sie ihre Rolle in der Gesellschaft neu überdenken müssen. Es gibt diesmal mehrere Figuren, um die sich alles dreht, und am Ende läuft es auf ein Auswahlverfahren hinaus, das nur einer gewinnen kann.
Ganz oldschool also, ohne Werwölfe und Vampire (zumindest bis jetzt).

Bookwives
Fantasy? Ein Ausflug in ein ganz anderes Genre – bislang schienst Du mit Leib und Seele dem Krimi verschrieben.

Carine Bernard
Aber nein! Ich lese leidenschaftlich gerne Fantasy. Okay, ich mag auch Krimi, aber gute Fantasy ist mir fast noch lieber.
Meine größte Sorge ist momentan, dass ich mich unbewusst zu viel von den Klassikern inspirieren lasse: J.R.R.Tolkien, David Eddings, Raymond Feist, Terry Brooks, um nur einige zu nennen.
Aber die Geschichte selbst ist etwas ganz Eigenes, und ich glaube nicht, dass jemand darüber schon einmal geschrieben hat.

Bookwives
Kannst du uns dazu schon etwas verraten?

Carine Bernard
Sehr viel kann ich noch nicht dazu sagen, weil das Buch noch nicht weit genug gediehen ist. Fest steht bisher: es wird viel auf dem Wasser gereist, und ein Marderhund spielt eine nicht unbeträchtliche Rolle. Und natürlich gibt es auch wieder eine Liebesgeschichte.

Bookwives
Wird es auch noch einen weiteren Molly Preston Krimi geben?

Carine Bernard
Ja, im September kommt der dritte Band der Molly Preston Reihe heraus. Er wird wieder bei Droemer-Knaur erscheinen und spielt diesmal in Wien.

Bookwives
Da du ja selbst lange in Wien gelebt hast, können wir sicherlich wieder viel Lokalkolorit erwarten?

Carine Bernard
Ich habe versucht, Wien ein wenig abseits der klassischen Touristenziele zu beschreiben.
Dazu gibt es eine sehr spannende Geschichte rund um einen Geldautomatenbetrug. Und Charles wird diesmal eine etwas größere Rolle spielen.

Bookwives
Da sind wir Leser schon sehr gespannt!
Ich wünsche Dir viel Erfolg für Pater Noster und natürlich auch für Deine kommenden Romane.

Carine Bernard
Danke, Rana.

 

Rana

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: