{Rezension} Verliebt in Hollyhill | Alexandra Pilz

23 Mrz

Verliebt in Hollyhill von Alexandra Pilz

Autor: Alexandra Pilz
Titel: Verliebt in Hollyhill
Seitenzahl: 384
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-26917-0
Veröffentlichung: 17. März 2014
Leseprobe
>>Kaufen<<

„Denn sie wollte nicht Abschied nehmen, war es nicht so? Emilys Lächeln gefror. Was würde passieren, wenn sie in einer Woche, in zehn Tagen, den Heimweg nach München antrat? Würde sie Hollyhill und seine Bewohner je wiedersehen? Würde sie Matt je wiedersehen?“ (Seite 24)

Gerade hat Emily mit Hollyhill, diesem kleinen Dorf im englischen Dartmoor, ihr erstes großes Abenteuer hinter sich gebracht. Doch es bleibt keine Zeit, sich auszuruhen und die Zeit mit Matt im Hier und Jetzt zu genießen. Schon werden das Dorf und die Bewohner wieder auf Zeitreise geschickt. Diesmal ins Jahr 1811. Als eine Kutsche mit einer bewusstlosen jungen Frau in Hollyhill auftaucht, befindet Emily sich auch schon wieder mitten in einer neuen Geschichte. Eine Geschichte, die große Auswirkungen auf ihre eigene Zukunft haben wird.

„Hier zu leben bedeutet, auf so vieles zu verzichten. Es bedeutet, sich selbst aufzugeben, in gewisser Weise. Es bedeutet, Abschiede in Kauf zu nehmen und den Schmerz, den diese nach sich ziehen. Es bedeutet aber auch, ein Leben voller Abenteuer, voller Wissen und Erfahrungen, es bedeutet….“ (Seite 40)

Direkt zu Beginn wurde ich Zeugin eines Telefonates zwischen Emily und ihrer besten Freundin Fee. Letztere ist alles andere als begeistert, dass Emily weg ist und möchte so viele Infos, wie möglich. Sie droht sogar damit, selber nach Hollhyill zu kommen.
Emily erlebt dank Matt ein wahres Auf und Ab der Gefühle. Doch sie hat nicht lange Zeit, sich damit zu beschäftigen. Die nächste Zeitreise startet und so hat sie erst mal genug anderes zu tun, als über ihre Emotionen nachzudenken. Die „Beziehung“ zu Matt ist alles andere als einfach oder klar. Sind sie bereits ein Paar? Wird aus ihnen ein Paar?

Matt ist weiterhin nicht leicht zu durchschauen. Er hält seine Gefühle stark unter Verschluss. Manchmal habe ich gedacht, dass aus den beiden ein Paar werden könnte. Doch dann hat er wieder Dinge gesagt und getan, die meine Meinung revidierten. Immerhin ist er in dem Buch nett zu ihr und nicht so ein Ekel, wie stellenweise im ersten Band.
Er ist kein einfacher Charakter. Und er hat Geheimnisse, die weder Emily noch ich kennen. Und dann ist da auch noch die Verbindung zu ihrer Mutter, die weitere Geheimnisse verspricht…

„>>Es zermürbt ihn<<, sagte er. >>Es höhlt ihn aus. Es zieht ihn in die Tiefe. Und mit ihm jeden, der ihm nahesteht.<<“ (Seite 123)

Im Lauf der Geschichte tauchen noch einige neue Charaktere auf. Diese waren für mich – ebenso wie einige Dorfbewohner – ein Buch mit sieben Siegeln. Sie geben kaum etwas von sich preis und behandeln Emily teilweise alles andere als gut. Doch im Verlauf der Geschichte kam das ein oder andere ans Licht, was mir immer wieder ein Aha-Effekt bescherte.

Der Plot ist unterhaltsam. Das Spannungslevel war für mich nie besonders hoch, aber doch immer konstant vorhanden. Die Entwicklung der Protagonistin erschien mir absolut glaubwürdig und logisch und hat mir gut gefallen. Doch es gab auch hier zwei oder drei Dialoge und Szenen, die ich nur bedingt nachvollziehen konnte.

Das Setting finde ich klasse! Die Geschichte ist von der Autorin sehr glaubhaft umgesetzt. Die Beschreibungen der Personen, Bekleidung, der Orte und Handlungen ist absolut bildhaft. Genauso habe ich mir die damalige Zeit vor meinem inneren Auge vorgestellt. Doch die Geschichte birgt ein großes Problem: wie sieht die Zukunft für Matt und Emily aus? Gibt es überhaupt eine gemeinsame Zukunft?

„Himmel, diese Zeitreisen waren anstrengend. Man sollte eine Prüfung absolvieren müssen, bevor man ohne Vorwarnung in ein anderes Jahrhundert geschleudert wurde. Umgangsformen im beginnenden 19. Jahrhundert. Keine Angst vorm Feuermachen mit dem Feuerstein. Wie bewege ich mich fort, ohne über meine eigenen Füße zu stolpern?“ (Seite 181)

„Verliebt in Hollyhill“ ist eine nette Fortsetzung zu „Zurück nach Hollyhill„. Das Ende des Buches  hätte ich so gar nicht erwartet. Für mich ein fieser Cliffhanger! Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Allen Freunden von Zeitreiseromanen, die auf unterhaltsame und locker-leichte Geschichten stehen, kann ich diese Reihe empfehlen.
Die Cover der beiden Bücher sind absolute Eye-Catcher im Regal!

„Emily seufzte. Sie hätte sich ihr Wiedersehen mit Matt anders gewünscht. Euphorisch. Mit höher schlagenden Herzen und leidenschaftlichen Umarmungen und der prickelnden Erwartung dessen, was die Zukunft für sie beide bringen würde. Die gemeinsame Zukunft.
Nun war es so, dass sich ihr Magen verkrampfte, je näher sie dem Cottage kam. Weil sie wusste, so würde es nicht sein. Sie wusste, was jetzt kam, war mit das Schwierigste, was sie je hatte tun müssen.“ (Seite 334/335)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Reiheninfo:
1. Zurück nach Hollyhill
2. Verliebt in Hollyhill
3. ???
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

3,5

SaCre

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: