{Rezension} Die Farben des Blutes. Die rote Königin (Red Queen #1) | Victoria Aveyard

15 Jun

Autor: Victoria Aveyard
Titel: Die Farben des Blutes. Die rote Königin
(OT: Red Queen)
Übersetzung: Birgit Schmitz
Seitenzahl: 512 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58326-0
Veröffentlichung: 28. Mai 2015
>>Kaufen<<

„Denn Wachleute sind üblicherweise Silberne, und Silberne müssen uns Rote nicht fürchten. Das weiß jeder. Wir sind nicht ihresgleichen, auch wenn man es uns nicht ansieht.“ (Seite 12)

Die siebzehnjährige Mare ist in einer Welt aufgewachsen, in der die Farbe des Blutes über das weitere Leben entscheidet. Sie ist eine Rote und lebt in Unterdrückung und Armut. Ihr ganzes Sein zielt nur auf eins: den Silbernen zu dienen. Diese regieren und haben besondere Fähigkeiten, die sie zu etwas Besserem machen und sie so über die Roten herrschen lassen.
Mare hat bereits ihre Brüder verloren, die für die Silbernen in den Krieg ziehen mussten. Und sowohl ihrem besten Freund Kilorn als auch ihr selber droht dieses Schicksal. Beim Versuch, ihn zu retten, kommt sie in Kontakt mit den Rebellen der Scharlachroten Garde. Dadurch landet sie am Königshof und soll sogar während der Königinnenkür arbeiten.
Dabei geschieht es, dass sie sich vor einer Gefahr schützen muss – und etwas zutage kommt, das besser keiner gesehen hätte…

„Beide haben Offiziere aus den Reihen der Silbernen und Soldaten aus den Reihen der Roten; beide kämpfen mit Silber-Fähigkeiten und Waffen und benutzen die Körper der Roten als Schutzschilde. Ein Krieg, der längst vorbei sein sollte, dauert endlos an. Ich fand es schon immer komisch, dass wir um Essen und Wasser kämpfen.“ (Seite 33)

Dieses Buch ist ja in aller Munde. Doch in den USA gab es nicht nur positive Stimmen dazu. Von der lieben Shou habe ich das englische Paperback bekommen und auch damit begonnen. Und der Anfang gefiel mir. Als dann feststand, dass wir eine kleine Fantour dazu machen werden, habe ich auf die deutsche Übersetzung gewartet.

Der Einstieg in die Welt gelingt schnell. Victoria Aveyard hat einen Entwurf hingelegt, der die Farbe des Blutes über das Leben der Menschen entscheiden lässt: die Roten sind Arbeiter und Bedienstete. Die Silbernen regieren – unterstützt auch durch deren besondere Fähigkeiten.

Mares Familie hat es schwer erwischt: ihr Vater ist krank. Ihre Brüder sind allesamt im Krieg. Sie selber kann nur eins: stehlen. Doch die eigenen Leute zu beklauen, die ebenfalls nichts haben, ist nicht besonders ehrenwert. Ihre kleine Schwester Gisa ist dafür die Hoffnungsträgerin der Familie: sie kann gut mit Nadel und Faden umgehen und so ehrlicher Arbeit nachgehen.
Als ihr bester Freund Kilorn in die Armee einberufen werden soll, muss Mare dringend handeln. Sie trifft einen unbekannten Jungen und kann kurze Zeit später als Dienstbotin am Königshof zu arbeiten beginnen. Doch ihr erster Einsatz führt sie als Dienerin zur Königinnenkür.
Was dort passiert, macht sie zum Spielball des Königspaares. Und aus deren Fängen kann sie sich nicht befreien. Im Gegenteil: sie wird in die Öffentlichkeit geschoben und dazu benutzt, dem Volk Botschaften zu senden.

Nicht nur mit ihrem Weltentwurf konnte mich Victoria Aveyard überzeugen, auch mit ihrem Schreibstil und dem Plot. Die Geschichte wird aus Mares Ich-Perspektive erzählt. Die Welt ist grausam und dunkel. Diese Atmosphäre begleitet den Leser durch das ganze Buch. Doch nach und nach kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Hoffnung. Die Hoffnung, dass Mare mit der Scharlachroten Garde gemeinsam gegen die Silbernen aufbegehren kann.
Hier lag für mich auch ein kleiner Schwachpunkt: Mare hat die Wendungen und neuen Forderungen für mich viel zu einfach angenommen. Ich hätte mir etwas mehr (innere) Gegenwehr von ihrer Seite gewünscht. Teilweise schien sie mir ihr Schicksal zu einfach anzunehmen.
Zum Ende hin kam ein großer Plotpoint, den ich im Ansatz erahnt habe, der mich aber trotzdem schockieren konnte. Argh! Himmel, habe ich geflucht.

„Ihr silberner Krieg wird mit rotem Blut bezahlt.“ (Seite 52)

„Die Farben des Blutes. Die rote Königin“ ist ein spannender und wendungsreicher Trilogie-Auftakt. Victoria Aveyard hat eine interessante Welt erschafften, die mich überzeugen konnte. Ein Buch, das ich jedem Dystopie-Liebhaber empfehlen kann. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

 

4 Herz

 

Sabrina

2 Antworten to “{Rezension} Die Farben des Blutes. Die rote Königin (Red Queen #1) | Victoria Aveyard”

  1. primeballerina 15. Juni 2015 um 19:04 #

    Puh, Glück gehabt. Ich habe mir vorher die englische Version auf den Kindle geladen und hatte jetzt kurz Angst, dass dir das Buch nicht gefallen haben könnte – aber damit ist alles gut. Bin jetzt selbst gespannt. 🙂

    Liebe Grüße,
    Jess

    Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. {Buchmesse} Frankfurter Buchmesse 2015 – Samstag | Bookwives - 26. Oktober 2015

    […] schon stand das nächste Ereignis an: ein Meet & Greet mit Victoria Aveyard, die mit „Die rote Königin“ immer noch in der Spiegel Bestseller Liste verweilt. Wir waren mit 9 Bloggern und zwei […]

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: