{Rezension} Das Juwel. Die weiße Rose (The Lone City #2) | Amy Ewing

6 Sep

Das Juwel die weisse Rose

Achtung: Teil einer Reihe – die Rezension kann Spoiler enthalten!

Autor: Amy Ewing
Titel: Das Juwel. Die weiße Rose
(OT: The White Rose)
Übersetzung: Andrea Fischer
Seiten: 400 Seiten
ISBN: 978-3841422439
Verlag: Fischer
Veröffentlichung: 25. August 2016
Leseprobe
>>Kaufen<<

Violets Flucht ist schiefgegangen. Was auch daran liegt, dass die Herzogin sie gemeinsam mit Ash erwischt hat. Die Herrin rächt sich. Und wie! Vor den Augen des Surrogats wird ihre einzige Freundin Annabelle kaltblütig ermordet.
Doch Garnet ist heimlich an Violets Seite. Er verhilft ihr und Ash schließlich zur Flucht. Doch damit ist es nicht getan: Raven, ihre beste Freundin, die unter ihrer Herrin noch mehr zu leiden hat, als sie selber, muss befreit werden.

Das Original habe ich bereits bei Erscheinen sofort verschlungen. Nichtsdestotrotz musste ich auch unverzüglich zu der deutschen Ausgabe greifen.
Teil zwei setzt sofort am Ende von „Das Juwel. Die Gabe“ an. Der erste Teil hat mich mit all seiner Härte und dem Benehmen gegenüber den Surrogaten doch sehr erschreckt. Nicht, dass die Herzogin in diesem Buch besser mit Violet umgeht. Ihr Ton gegenüber „Nummer 197“ hat sich kein bisschen verändert. Ganz im Gegenteil. Doch natürlich war ich nun etwas mehr darauf vorbereitet.

„Du gehörst mir. Der Arzt wird erst dann zufrieden sein, wenn mein Kind in dir wächst. Von nun an werde ich keine Rücksicht mehr auf deine Schmerzen, Beschwerden und Launen nehmen. Du bist für mich wie ein Möbelstück. Ist das klar?“ (Seite 16)

Direkt zu Beginn wirft die Autorin den Leser mitten um das Drama um Annabelle und den Fluchtversuch. Auch wenn ich wusste, was passiert, hat mein Herz ganz schön geklopft und ich habe wieder mitgelitten und gehofft, dass auch Raven unbeschadet aus ihrem Haus gerettet werden kann.
Ravens Geschichte (Das Haus vom Stein) hat mich sehr erschüttert. Kein Wunder, dass sie sich so verändert hat. Die junge Frau aus dem ersten Buch existiert leider nicht mehr, was auch Violet schweren Herzens erkennen muss.

Der erste Teil des Buches dreht sich komplett um die Flucht. Diese ist wirklich spannend und die Flüchtigen geraten mehrmals in Gefahr und drohen, entdeckt zu werden. Immer wieder war ich über die Wendungen und Ereignisse gespannt.
Mit Hilfe des „Schwarzen Schlüssel“ schaffen sie es schließlich zur „Weißen Rose“. Doch bevor weitere Pläne geschmiedet werden können, wartet noch richtig viel Arbeit auf Violet und ihre Gefährten.

Violet ist immer noch schockiert über die Tatsache, wie die Surrogate behandelt werden und was mit ihnen nach der Erfüllung ihrer Aufgabe geschieht. Gleichzeitig ist sie sich aber auch der Tatsache bewusst, dass sie etwas „privilegierter“ ist und vor allem auch eine Menge Glück hatte. Schließlich ist sie an die richtigen Leute geraten. Jedoch fällt es ihr schwer, dies einfach so hinzunehmen. Immer wieder fragt sie sich, warum ausgerechnet sie das Glück hatte.

„Die Ungerechtigkeit der ganzen Situation überwältigt mich. Wieso lebe ich noch? Wieso bin ich es wert, gerettet zu werden, wieso nicht dieses Mädchen, die Löwin oder Dahlia?“ (Seite 40)

Amy Ewings Schreibstil ist weiterhin flüssig und gut zu lesen. Auch die deutsche Übersetzung ist richtig gut und macht die Geschichte für mich rund.
Die Autorin führt ihre Story und den Weltentwurf konsequent fort und sorgt für den Leser für die eine oder andere Überraschung.
Das Ende ist wieder einmal unglaublich gemein. Dieser Cliffhanger!  Ich freue mich so auf den Abschluss, der im Original im Oktober erscheint. Gleichzeitig habe ich aber auch Angst davor, was Amy Ewing ihren Protagonisten noch antun könnte.

„Eine Atmosphäre der Resignation liegt über den Menschen. Ich kann sie riechen, schwer und säuerlich.“ (Seite 180)

„Das Juwel. Die weiße Rose“ ist ein Trilogie-Mittelteil, der dem starken Auftakt in nichts nachsteht! Die Geschichte wurde konsequent und sehr spannend weiter geführt. Der Schluss lässt mich dem letzten Teil gleichzeitig freudig aber auch nervös entgegenblicken. 
Für mich gehört diese Reihe definitiv zu den besten Dystopien für Jugendliche der letzten Jahre!

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
The Lone City – Reiheninfo:
1 || The Jewel || Das Juwel. Die Gabe
1.5 || The House of the Stone || Das Haus vom Stein (eBook only)
2 || The White Rose || Das Juwel. Die weiße Rose
3 || The Black Key (ET: 4.10.2016) || TBA
•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

5-Herzen.jpg

Sabrina

2 Antworten to “{Rezension} Das Juwel. Die weiße Rose (The Lone City #2) | Amy Ewing”

  1. Hanna 8. September 2016 um 20:26 #

    Hi Sabrina,

    nachdem ich den ersten Teil gut, aber nicht perfekt fand, hat mich diese Fortsetzung auch total begeistern können! 🙂 Ich fand es klasse, dass Violet sich ihrer priviligierten Situation bewusst ist und weiß, dass es für sie auch ganz anders hätte kommen können. Das gibt ihr (gemeinsam mit einigen weiteren Dingen) den nötigen Antrieb – hoffentlich auch für weitere spannende Ereignisse in Teil 3… ich freu‘ mich drauf!

    Liebe Grüße, Hanna

    Gefällt 1 Person

    • bookwives 13. September 2016 um 07:22 #

      Hey Hanna,

      das stimmt. 🙂 Ich freue mich, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. Etwas Angst habe ich vor dem Abschluss ja schon… Ich bin sehr gespannt.

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: